Panleukopenie bei Katzen (Katzenstaupe) – mit NEUEN Fakten

Die Definition von Panleukopenie bei Katzen 

Panleukopenie bei Katzen ist eine hochansteckende, häufig tödlich verlaufende Viruserkrankung. Es wird am häufigsten genannt Katzenstaupe, ist aber enger mit dem Parvovirus verwandt. Die Definition von Panleukopenie ist eine Abnahme aller weißen Blutzelllinien im Körper. 

Panleukopenie bei Katzen

Feline Panleukopenie infiziert, repliziert und zerreißt sich schnell teilende Zellen. Charakteristische Infektionsherde sind Knochenmark, Herz, Darm und sich entwickelnder Fötus. Deswegen, Kätzchen sind die vor allem warme betroffen. 

Was sind die Symptome einer felinen Panleukopenie?

Das feline Panleukopenievirus ist in der Umwelt endemisch. Die Infektion tritt bei den meisten Katzen irgendwann in ihrem Leben auf; Sie zeigen nicht Symptome! Katzen mit aktiven klinischen Zuständen zeigen typische Symptome. Dazu gehören Pyrexie (Fieber), Lethargie, Anorexie (Appetitlosigkeit), Erbrechen und Durchfall. 

Pyrexie (104°–107°F [40°–41.7°C])

Pyrexie tritt in der Regel nach einer Inkubationszeit von zwei bis sieben Tagen auf. Dies ist die Reaktion des Körpers auf das Einsetzen einer klinischen Infektion. 

Lethargie und Anorexie

Lethargie und Anorexie treten gleichzeitig mit dem Einsetzen von Pyrexie auf. Lethargie kann bei Katzen aufgrund ihrer sesshaften Natur schwer zu erkennen sein. Desinteresse an Lebensmitteln, Spielzeug oder die Vermeidung des Kontakts mit den Besitzern können Anzeichen für ein zugrunde liegendes Problem sein. 

Erbrechen und Durchfall 

Diese entwickelt sich ein bis zwei Tage nach Fieberbeginn. Feline Panleukopenie zerstört die Magen-Darm-Schleimhaut, indem sie auf Darmzellen mit hohem Umsatz abzielt. Erbrochenes ist im Allgemeinen gallig (gallig) und hat nichts mit Essen zu tun. Durchfall ist nicht immer vorhanden und nur in 3-15% der Fälle hämorrhagisch (blutig). 

Extreme Austrocknung 

Es entwickelt sich, sobald Erbrechen und Durchfall beginnen. Betroffene Katzen können stundenlang am Wassernapf sitzen, stumpfes Fell haben und die Elastizität ihrer Haut verlieren.

Eitrige Entladung

Feline Panleukopenie schädigt das Knochenmark der Katze und schwächt ihr Immunsystem. Infolgedessen können Sekundärinfektionen eitrigen Ausfluss (Eiter) aus den Augen und/oder der Nase der Katze verursachen. 

Fetale Anomalien

Trächtige Katzen, die mit feliner Panleukopenie infiziert sind, können in-utero transplazentar auf Kätzchen übertragen werden. Eine Infektion des Fötus während der Schwangerschaft kann zu Resorption, Mumifizierung, Abort oder Totgeburt führen. Der Ausgang der Krankheit ist abhängig von der Stufe der Schwangerschaft.

Kleinhirnhypoplasie

Kätzchen im Mutterleib können auch eine Kleinhirnhypoplasie (Unterentwicklung) entwickeln. Das Kleinhirn ist ein Bereich des Gehirns, der für die Koordination benötigt wird. Hypoplasie des Kleinhirns führt dazu, dass Kätzchen geboren werden, die keine motorische Kontrolle haben. Diese Kätzchen haben auch Ataxie (wackelige Beine) oder Zittern. Betroffene Kätzchen haben eine normale Mentalität. 

Bei neugeborenen Kätzchen (weniger als vier Wochen alt) befindet sich das Kleinhirn noch in der Entwicklung. Daher besteht bei jungen Kätzchen, die mit feliner Panleukopenie infiziert sind, das Risiko einer Kleinhirnhypoplasie.

Plötzlicher Tod

Terminale Fälle sind hypotherm und können zu einem septischen Schock oder einer disseminierten intravaskulären Gerinnung führen. Bei jungen Kätzchen ist manchmal das einzige Symptom der plötzliche Tod (sog verblassende Kätzchen). 

Wann sind Katzen am anfälligsten für FP?

Das feline Panleukopenievirus ist wie das canine Parvovirus wahrscheinlich in jeder Umgebung verbreitet. Junge Kätzchen, kranke Katzen und ungeimpfte Katzen sind am anfälligsten. Kätzchen zwischen drei und fünf Monaten zeigen eine klinische Infektion mit der höchsten Sterblichkeitsrate. 

Ausbrüche der felinen Panleukopenie treten häufig in den wärmeren Monaten des Jahres auf. Dies ist auf eine Zunahme von Katzen zurückzuführen, die nach draußen wandern und mit unbekannten Katzen in Kontakt kommen.

Wie ist die Infektion von Panleukopenie bei Katzen Übertragen?

Regionen mit hohen Katzenpopulationen dienen als Reservoir für feline Panleukopenie. Dazu gehören Zwinger, Tierheime und ungeimpfte Wildkatzenkolonien. Eine Virusübertragung erfolgt, wenn anfällige Katzen mit infizierten Katzen in Kontakt kommen. Dies kann direkt oder indirekt erfolgen. 

Die Ausscheidung des Virus erfolgt in allen Sekreten und Ausscheidungen (Kot, Urin, Blut und Speichel). Oronasaler Kontakt mit infizierten Katzen, ihren Sekreten oder kontaminierten Infektionsträgern führt zu einer Infektion.

Die akute Krankheitsphase dauert ein bis zwei Tage. In dieser Zeit können auch stechende Insekten Krankheiten übertragen. Überlebende der Krankheit können das Virus bis zu sechs Wochen nach der Genesung weiter ausscheiden. 

Virale Partikel sind sehr resistent gegen Inaktivierung. Der Transport des Virus über große Entfernungen kann über Infektionsträger erfolgen. Infektionsträger sind kontaminierte Bettwäsche, Schalen, Schuhe, Kleidung und ungewaschene Hände. 

Das Virus kann bis zu einem Jahr in der Umwelt überleben. Viele Katzen infizieren sich ohne direkten Kontakt mit einer erkrankten Katze. 

Diagnose feliner Panleukopenie

Schlüsselmerkmale der Anamnese und klinische Anzeichen können eine Verdachtsdiagnose erstellen. Dazu gehören der Kontakt mit einer infizierten Katze, fehlende Impfung und Krankheitszeichen. Das Vorhandensein von Leukopenie bei einem vollständigen Blutbild ist ebenfalls ein diagnostischer Indikator. 

Zur Bestätigung der Diagnose ist ein immunochromatographischer Testkit erforderlich. Dies weist fäkale canine Parvovirus-Antigene nach. Der Test hat eine Sensitivität von 50-80 % und eine Spezifität von 94-100 %. Falsch negative Ergebnisse sind zu erwarten, da das fäkale Antigen nur für kurze Zeit nachweisbar ist – die Impfung einer Katze fünf bis 12 Tage vor dem Test kann zu einem falsch positiven Ergebnis führen. 

Differentialdiagnosen sollten andere Ursachen für Pyrexie, Lethargie, Leukopenie und gastrointestinale Symptome sein. Dazu gehören bakterielle Erkrankungen wie Salmonellose oder Campylobacteriose. Das Feline Leukämievirus (FeLV) und das Feline Immunschwächevirus (FIV) können ebenfalls ähnliche Präsentationen haben.

Gleichzeitige Infektionen mit dem Katzenleukämievirus und dem Katzenparvovirus können sich mit einer Panleukopenie manifestieren. Auch die Untersuchung nichtinfektiöser Differenziale wie Toxine oder Fremdkörper ist unerlässlich. 

Verfügbare Behandlungsoptionen gegen FP

Es gibt keine Heilung für feline Panleukopenie. Die Behandlung konzentriert sich auf unterstützende Pflege, damit das Immunsystem der Katze das Virus bekämpfen kann. Aggressive Flüssigkeitstherapie und unterstützende Pflege sind die Hauptpfeiler der Behandlung. Dies muss in einer Isolierstation sein, um eine Übertragung des Virus zu verhindern. Die Implementierung einer angemessenen Barrierepflege ist von entscheidender Bedeutung. 

Eine schwere Dehydration hat schwerwiegende Folgen und erfordert eine engmaschige Überwachung und Intervention. Dazu gehören Elektrolytstörungen, Hypoglykämie (niedriger Glukosespiegel), Hypoproteinämie (niedriger Proteingehalt) und Anämie (niedrige Anzahl roter Blutkörperchen). 

Eine intravenöse Flüssigkeitstherapie mit einer ausgewogenen isotonischen kristalloiden Lösung ist entscheidend. Der Zusatz von B-Vitaminen und 5 % Glukose sorgt zusätzlich für eine unterstützende Pflege. Frischgefrorene Plasmatransfusionen unterstützen den onkotischen Plasmadruck und liefern Gerinnungsfaktoren. Vollbluttransfusionen werden bei anämischen Katzen bevorzugt. 

Katze auf intravenöser Flüssigkeitstherapie

Sekundäre opportunistische bakterielle Infektionen treten aufgrund eines schwachen Immunsystems auf. Die gestörte gastrointestinale Schleimhautbarriere ermöglicht auch eine bakterielle Translokation. Dadurch können Bakterien aus dem Magen-Darm-System in den Blutkreislauf gelangen. 

Parenterale Breitspektrum-Antibiotika sind eine tragende Säule der Behandlung. Es ist entscheidend, nephrotoxische (nierenschädigende Medikamente) bis zur Korrektur der Dehydratation zu vermeiden. 

Die Berücksichtigung anderer erschwerender Faktoren wie interner Parasitismus ist wichtig. Dies ist in Schutzumgebungen von Bedeutung. Sobald das Erbrechen unter Kontrolle ist, können Anthelmintika (Darmentwurmungsmittel) die Behandlung unterstützen. 

Eine antiemetische (gegen Erbrechen) Therapie kann eine symptomatische Linderung bewirken, um eine enterale (orale) Ernährung zu ermöglichen. Maropitant ist die erste Wahl für Katzen. Die Kombination mit Ondansetron kann in kritischen Fällen wirksam sein. 

Die Einführung einer enteralen Ernährung sollte so früh wie möglich erfolgen. Dies fördert die Heilung der Magen-Darm-Schleimhaut, wodurch die schützende Schleimhautbarriere wieder aufgefüllt wird. Die parenterale Ernährung ist kritischen Fällen vorbehalten. Versuche zur enteralen Ernährung sollten so bald wie möglich unternommen werden. 

Die Produktion von Interferonen im Körper übt eine antivirale Wirkung aus. Rekombinantes felines Interferon omega ist eine wirksame Behandlung des caninen Parvovirus. Die FDA genehmigt seine Verwendung zur Behandlung der felinen Panleukopenie nicht!

Die weit verbreitete Praxis der passiven Immuntherapie ist in einigen Ländern präsent. Dies beinhaltet die Verwendung von Immunserum von fest immunisierten Katzen oder einem kommerziellen Produkt, das bei Pferden gezüchtet wird. Über die Wirksamkeit der Behandlung liegen nur begrenzte Nachweise vor. 

Die Prognose für infizierte Kätzchen unter acht Wochen ist schlecht. Die Bereitstellung einer intensiven Behandlung bei älteren Katzen zeigt eine bessere Prognose. Ohne unterstützende Behandlung können bis zu 90 % der symptomatischen Katzen sterben. 

Häufige Nebenwirkungen des Panleukopenie-Impfstoffs

Feline Panleukopenie-Impfstoffe sind in abgeschwächter Form erhältlich und Modifizierte Live-Virus-Form. Beide sind sicher und Nebenwirkungen sind selten. 

Es ist wichtig, den modifizierten Lebendvirus-Impfstoff bei empfindlichen Katzen zu vermeiden. Dazu gehören schwangere, immunsupprimierte, kranke oder Kätzchen, die jünger als vier Wochen sind. Nebenwirkungen können echte virale Panleukopenie imitieren. Wie bei allen Impfstoffen können einige Katzen nach der Impfung für ein oder zwei Tage lethargisch sein. 

Katzen zeigen selten eine schwere allergische Reaktion und erleiden einen anaphylaktischen Schock. Dies kann jedoch als Folge einer Reaktion auf ein Adjuvans des Impfstoffs auftreten. Eine Reaktion kann innerhalb weniger Minuten bis zu einigen Stunden nach der Impfung auftreten. Alle Anzeichen von Atemnot oder Gesichtsschwellungen sollten sein sofort teilnehmen!

Wie man feline Panleukopenie bei Katzen verhindert

Die Impfung ist ein wirksames Mittel, um feline Panleukopenie zu verhindern. Das Virus ist sehr immunogen, und Impfstoffe sind wirksam bei der Vorbeugung von Krankheiten. Katzen, die sich von einer felinen Panleukopenie erholen, sind normalerweise lebenslang immun. 

Die Impfung von Kätzchen sollte im Alter von sechs bis neun Wochen erfolgen. Sie sollten zwei oder drei modifizierte Lebendimpfstoffdosen im Abstand von drei bis vier Wochen erhalten. 

Kätzchen, das eine Impfung erhält

Die Verabreichung der letzten Dosis sollte nicht vor einem Alter von 16 Wochen erfolgen. Dies soll maternale Antikörper daran hindern, das Impfvirus zu inaktivieren. Es ist ideal, eine Folgeimpfung im Alter von 26 bis 52 Wochen durchzuführen, um eine angemessene Immunisierung sicherzustellen. 

Die Impfung erwachsener Katzen gegen feline Panleukopenie sollte mindestens alle drei Jahre erfolgen. In Regionen mit hohen Populationen ungeimpfter Katzen wird eine jährliche Impfung empfohlen. 

Kommerzielle Titer-Testkits sind erhältlich, um die Immunität einer einzelnen Katze gegen feline Panleukopenie zu beurteilen. Die Verwendung dieser Kits kann die Wiederholungsimpfung für Besitzer abmildern, die diese Option bevorzugen. Begrenzen Sie die Exposition gegenüber dem Virus auf Alle mal. Dazu gehört, Katzen im Haus zu halten und von ungeimpften Katzen fernzuhalten. Vermeiden Sie Bereiche, die mit einer infizierten Katze in Kontakt gekommen sind. 

Feline Panleukopenie ist gegen viele Haushaltsdesinfektionsmittel resistent. Eine 1:32 verdünnte Bleichlösung (aus 2 % Haushaltsbleiche) kann verwendet werden, um Oberflächen und potenzielle Keime zu reinigen. Auch Persauerstoff-Desinfektionsmittel sind sehr effektiv!

Reinigen Sie kontaminierte Oberflächen von organischem Material, bevor Sie Desinfektionsmittel auftragen. Die Lösung sollte 10 Minuten oder länger bei Raumtemperatur belassen werden, um das Virus zu inaktivieren. 

Jegliche verschmutzte Einstreu oder Spielsachen, die von einer infizierten Katze verwendet werden, sollten entsorgt werden.