Pannus bei Hunden

Veröffentlicht von Bernstein LaRock

Aktualisiert am

Der Blog „I Love Veterinary“ wird von Lesern unterstützt und wir verdienen möglicherweise eine Provision für Produkte, die über Links auf dieser Seite gekauft werden, ohne dass Ihnen zusätzliche Kosten entstehen. Erfahren Sie mehr über uns und unseren Produktbewertungsprozess >

Pannus bei Hunden ist eine ziemlich häufige Erkrankung, die in den Augen von Tierhaltern ziemlich unbekannt sein kann. Dieser Zustand kann manchmal als altersbedingte Veränderungen des Auges abgetan werden, daher ist es wichtig, die Fakten zu kennen. Pannus kann unbehandelt zur Erblindung führen, daher sollte diese seltsame trübe Veränderung im Auge eines Hundes gut verstanden werden.

Was ist Pannus?

Pannus bzw chronische oberflächliche Keratitis ist eine immunvermittelte Erkrankung, die die Hornhaut und das dritte Augenlid bei Hunden betrifft. Diese Krankheit verursacht aufgrund einer unangemessenen Immunantwort eine Entzündung im Auge und betrifft oft beide Augen.

Dieser Zustand kann in den Weichteilen des Auges beginnen und sich schließlich über die Hornhaut ausbreiten. Wenn die Krankheit fortschreitet, kann es zu Trübungen im Auge, Sehstörungen und sogar zu Sehstörungen kommen Blindheit.

Was sind die klinischen Anzeichen von Pannus?

Pannus bei Hunden
Pannus in Dogs I Love Veterinary – Blog für Tierärzte, Veterinärtechniker, Studenten


Das erste Symptom von Pannus erscheint als rosa Masse auf der Hornhaut des Auges oder als Entzündung im dritten Augenlid (dem rosa Teil des Auges). Mit der Zeit wird diese Masse dunkler und breitet sich über die Hornhaut aus. Diese „Masse“ wird flach und kann mit fortschreitender Erkrankung einen großen Teil des Auges bedecken. Dies allein kann zu einer erheblichen Sehbehinderung führen. Zu den von Tierhaltern häufig festgestellten Symptomen gehören:

  • Veränderung der Augenfarbe.
  • Auffällige Sehbehinderung.
  • Weiße Fettwucherungen in der Nähe der Hornhaut.
  • Undurchsichtigkeit für das Auge.
  • Rötung und Schwellung des dritten Augenlids.
  • Augenreizung in schweren Fällen.
  • Ausfluss im Auge.

Was sind die Ursachen von Pannus?

Pannus ist eine immunvermittelte Erkrankung, was bedeutet, dass sie durch eine unangemessene Immunantwort verursacht wird. Wie bei anderen immunvermittelten Zuständen gibt es für diesen Zustand keine absolute Ursache. Obwohl es keine bestimmte Ursache gibt, wurden einige Faktoren mit Pannus in Verbindung gebracht.

Hunde, die stark Sonnenlicht, UV-Strahlen, Rauch oder großen Höhen ausgesetzt sind, wurden mit dieser Erkrankung in Verbindung gebracht. Viele aktive Outdoor-Rassen sind aufgrund ihrer erhöhten Sonneneinstrahlung und der Outdoor-Aktivitäten, an denen sie teilnehmen, anfälliger für Pannus.

Aus diesem Grund haben Sie vielleicht Hundesportler mit Schutzbrillen gesehen. Einige Rassen sind auch für diesen Zustand prädisponiert, was es möglich macht, dass dieser Zustand vererbt wird. Zu denjenigen, die einem höheren Risiko ausgesetzt sind, gehören Deutsche Schäferhunde, Windhunde, Border Collies, Labrador Retriever, und Dackel.

junger weißer Labrador mit Brille

Wie wird Pannus diagnostiziert?

Viele Pannus-Diagnosen werden anhand einer körperlichen Untersuchung des Auges und einer Überprüfung der Krankengeschichte gestellt. Neben einer körperlichen Untersuchung werden diagnostische Tests empfohlen, um andere Augenerkrankungen auszuschließen.

Zu den diagnostischen Tests gehören die Hornhautfärbung des Auges mit Fluorescein, Augeninnendrucktests und Bindehautabstriche für die Biopsie. Während ein Standard-Tierarzt diesen Zustand diagnostizieren kann, wird immer empfohlen, dass eine Nachsorge mit einem Augenarzt durchgeführt wird.

Die Behandlung von Pannus ist langfristig, daher ist es wichtig, dass alle Behandlungswege erkundet werden.

Was sind die Behandlungsmöglichkeiten für Pannus bei Hunden?

Leider gibt es keine Heilung für Pannus. Obwohl es keine Heilung gibt, gibt es Möglichkeiten, die Schwere der Erkrankung zu verringern und das Fortschreiten zu stoppen. Die Behandlung beinhaltet oft die Verwendung von topischen Kortikosteroiden oder anderen immunmodulierten Medikamenten.

Einige Patienten haben in schweren Fällen eine Steroidinjektion unter die Bindehaut gerechtfertigt. Neben der Behandlung mit Steroiden können Entzündungshemmer und Antibiotika zum Behandlungsplan hinzugefügt werden. Einige Hunde haben eine schwere Entzündung, die zu einer Sekundärinfektion führen kann, daher sind diese Medikamente in diesen Situationen hilfreich.

Es ist auch wichtig, die Verwendung eines E-Halsbands in Betracht zu ziehen, wenn der Hund aufgrund von Beschwerden am Auge scharrt, da jedes zusätzliche Trauma nur mehr Komplikationen verursacht.

Sobald Pannus diagnostiziert wurde, sind eine lebenslange Behandlung und regelmäßige Nachsorge erforderlich. Während die Behandlung das Fortschreiten dieser Erkrankung aufhalten kann, kann ein Mangel an Nachsorge und medizinischer Versorgung zu einem Aufflammen führen.

Chocolate Labrador mit gesunden Augen

Die Verhinderung von Pannus

Wenn es um die Vorbeugung von Pannus geht, besteht das einzige bekannte Mittel zur Vorbeugung darin, die Exposition eines Hundes gegenüber UV-Strahlen zu verringern. Wenn ein Hund oft draußen ist, wird empfohlen, den Hund während der sonnigsten Zeit des Tages drinnen zu halten.

Wenn dies nicht möglich ist, können spezielle Hundesonnenbrillen von großem Nutzen sein. Bei bereits diagnostizierten Fällen werden häufig Spezialbrillen empfohlen, um das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen. Ein Hundeunterstand in Ihrem Garten ist auch eine großartige Möglichkeit, die UV-Strahlung Ihres Hundes zu begrenzen.

Wenn die Sonne am höchsten steht, kann sich Ihr Hund im Tierheim verstecken, was dazu beiträgt, das Risiko einer übermäßigen Exposition zu verringern. Es ist auch wichtig, die Exposition gegenüber Rauch zu begrenzen. Passivrauchen ist für Hunde in vielerlei Hinsicht riskant, wurde aber auch mit Pannus und anderen Augenerkrankungen in Verbindung gebracht.

Während Pannus nicht geheilt werden kann, ist es ein völlig überschaubarer Zustand. Aus diesem Grund ist es so wichtig, alle Veränderungen im Auge eines Hundes zu überwachen und selbst die geringfügigen Veränderungen ernst zu nehmen. Was manche als „alte Hundeaugen“ bezeichnen, könnte am Ende etwas Ernsteres sein. Versuchen Sie Ihr Bestes, um die Sonnenexposition jedes Hundes zu begrenzen, und behalten Sie Pannus für mögliche Diagnosen in der Zukunft im Hinterkopf!

Wenn Sie Informationen zu anderen Augenerkrankungen benötigen, die Ihr Haustier betreffen können, lesen Sie den Artikel Kirschauge bei Hunden auf unserem blog!

Sharing is Caring!

AUTOR

Amber, eine engagierte Tierliebhaberin, hat ihre Leidenschaft für Tiere nahtlos mit ihrer Karriere als lizenzierte Tierärztin und Content-Erstellerin verbunden. Ihre Reise ist ein Beweis für ihr Engagement, Haustierbesitzer durch informative Artikel aufzuklären. Mit einem Abschluss in Veterinärtechnologie hat sie sich zu einer produktiven Autorin und professionellen Hundetrainerin entwickelt. Ambers Fachwissen umfasst Veterinärmedizin, Haustiere und Tierheimmedizin. Ihr auf Amazon veröffentlichtes Buch „Heal My Fractious Heart – A Vet Med Romcom“ stellt ihr kreatives Schreibtalent unter Beweis. Derzeit lebt sie in Chiang Mai, Thailand, und verwaltet Marketing und soziale Medien für ein Abonnementunternehmen für präventive Tiergesundheit namens Vetted.

Empfohlen

Hot Spots bei Hunden - Ich liebe Veterinärmedizin

Hot Spots auf Hunden

5 min gelesen

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Geben Sie unten Ihre E-Mail-Adresse ein, um dem I Love Veterinary-Team beizutreten und regelmäßige Neuigkeiten, Updates, exklusive Inhalte, Neuzugänge und mehr zu genießen!