Was ist Uveitis bei Hunden? Ätiologie und MEHR

Kaylee Ferreira

Veröffentlicht von Dr. Kaylee Ferreira

Aktualisiert am

Der Blog „I Love Veterinary“ wird von Lesern unterstützt und wir verdienen möglicherweise eine Provision für Produkte, die über Links auf dieser Seite gekauft werden, ohne dass Ihnen zusätzliche Kosten entstehen. Erfahren Sie mehr über uns und unseren Produktbewertungsprozess >

Was ist Uveitis bei Hunden? 

Die Entzündung einer oder mehrerer Strukturen im Uvealtrakt des Auges verursacht bei Hunden eine Uveitis. Die Uvea ist der vaskuläre Teil des Auges und besteht aus drei Strukturen, der Iris, dem Ziliarkörper und der Aderhaut. 

Panuveitis umfasst alle drei Teile der Uvea. Die vordere Uveitis bei Hunden umfasst die Iris und den Ziliarkörper, und die hintere Uveitis betrifft nur die Aderhaut.

Die Augen des Hundes

Was verursacht Hunde-Uveitis?

Das Verständnis der Anatomie des Auges hilft bei der Erforschung der Ursachen von Entzündungen in der Aderhaut. 

Die drei Kammern des Auges umfassen:

  • Die Vorderkammer besteht aus dem Raum zwischen der Hornhaut und der Iris. 
  • Die hintere Kammer besteht aus dem Raum zwischen Iris und Linse. 
  • Das hintere Segment besteht aus dem Raum zwischen der Netzhaut und der Linse. 

Die drei Kammern haben Schichten, die die Lederhaut, die Aderhaut und die Netzhaut umfassen. Diese Schichten helfen, die Form des Auges zu erhalten, produzieren Glaskörper und sammeln Licht auf den Stäbchen und Zapfen, um es zum Gehirn zu transportieren, um das Sehen zu erleichtern.

Zu den Funktionen der Uvea gehören die Produktion von Kammerwasser und die Bildung der Blut-Augen-Schranke. Das vom Ziliarkörper produzierte Kammerwasser füllt die Vorderkammer und erhält die Form des Auges. Die Flüssigkeit zirkuliert durch das Auge und fließt durch den Drainagewinkel ab. Die Muskeln um die Uvea regulieren die Verengung und Erweiterung der Pupille.

Die Uvea hält den Augeninnendruck aufrecht und stützt die Linse. Die vom Ziliarkörper produzierten essentiellen Nährstoffe unterstützen die Funktion und Leistungsfähigkeit des Auges.

Die Aderhaut ist ein empfindlicher Teil des Auges. Ein Zusammenbruch der Blutversorgungsbarriere des Auges führt dazu, dass weiße Blutkörperchen und andere entzündliche Proteine ​​in das Kammerwasser gelangen. Diese Entzündung führt zu einer Trübung des Auges und kann auch die Farbe der Iris verändern. 

Ursachen für Uveitis bei Hunden sind innere und äußere Faktoren, die zu einer Störung der Blut-Augen-Schranke führen. Eine eingehende Diskussion der Ätiologie der Uveitis folgt weiter unten. 

Ätiologie der Uveitis bei Hunden

Die Feststellung der Ätiologie der Uveitis erfordert eine systematische klinische Bewertung, eine vollständige Anamnese und mehrere diagnostische Tests. Die meisten Auswertungen umfassen ein vollständiges Blutbild, Serumbiochemie und Tests auf Infektionskrankheiten, sofern dies für die Anamnese und das geografische Expositionsrisiko des Patienten zutreffend ist. 

Die lange Liste möglicher Ursachen einer Uveitis unterstreicht die Wichtigkeit einer gründlichen körperlichen Augenuntersuchung.  

Die folgende Tabelle listet die möglichen infektiösen und nicht-infektiösen Ursachen einer Uveitis bei Hunden auf.

Ursachen von Uveitis bei Hunden
AnsteckendNicht ansteckend
Bakterien-
- Borrelia burgdorferi (Lyme-Borreliose).
- Brucella canis.
- Ehrlichia canis.
– Leptospira-Arten.
- Rickettsia Rickettsii (Rocky Mountain Fleckfieber).
Pilz
– Aspergillus-Arten.
– Blastomyces-Arten.
– Coccidioides-Arten.
– Cryptococcus-Arten.
– Histoplasma-Arten.
Viral
– Adenovirus (Infektiöse Hepatitis des Hundes).
- Staupe-Virus.
- Herpes-Virus.
– Tollwutvirus.
Parasitär
- Dirofilaria immitis.
– Leishmania-Arten.
– Toxoplasma-Arten.
Andere
– Prototheca-Arten.
– Septikämie.
Systemische Krankheit
- Grauer Star – kann eine immunvermittelte Uveitis verursachen, wenn das Immunsystem auf aus seiner Kapsel austretende Linsenproteine ​​reagiert.
– Koagulopathien.
- Diabetes Mellitus.
– Hyperlipidämie.
– Bluthochdruck.
– Eine linseninduzierte Uveitis bei Hunden ist ebenfalls häufig.
Immunfunktionsstörung 
– Immunvermittelte oder idiopathische Uveitis.
– Ulzerative Keratitis.
– Uveodermatologisches Syndrom.
Genetisch
– Pigment-Uveitis bei Golden Retrievern.
Neoplasie
– Primäre neoplastische Erkrankung (Augenmelanom).
– Sekundäre neoplastische Erkrankung.
Trauma

Einige Studien weisen darauf hin, dass 25 % der Uveitis-Fälle auf metastasierende Neoplasien zurückzuführen sind, 17 % auf infektiöse Ursachen zurückzuführen sind und bei den restlichen 58 % der Hunde eine immunvermittelte oder idiopathische Uveitis diagnostiziert wird.  

Klinische Anzeichen einer Uveitis bei Hunden

Die meisten Besitzer bemerken, dass die Augen ihrer Haustiere stark gerötet, trübe und übermäßig tränen. Uveitis verursacht extrem schmerzhafte Symptome, die sich am häufigsten durch Blepharospasmus (Augenverschluß) und Photophobie bei Hunden zeigen. 

Nachfolgend finden Sie Erläuterungen zu ophthalmologischen Begriffen und spezifischen Anzeichen, auf die ein Tierarzt das Auge untersucht, wenn er einen möglichen Uveitis-Fall untersucht:

  • Episklerales Erythem, das ist die Rötung des Randes des weißen Teils des Auges – der Sklera. Die Rötung tritt aufgrund erweiterter Blutgefäße in den Augen von Hunden auf.
  • Anheben des dritten Augenlids aufgrund von Enophthalmus, der durch verminderten Augeninnendruck und Schmerzen verursacht wird. 
  • Selbstabschürfungen entstehen durch Reiben am Auge mit den Pfoten oder Reiben des Gesichts an Möbeln oder Teppichen. 
  • Photophobie tritt aufgrund der Schmerzen auf, die ein Hund bei hellem Licht als Folge einer Uveitis erfährt.
  • Epiphora ist das Ergebnis einer erhöhten Tränenproduktion, um das Auge „auszuwaschen“.
  • Vermindertes Sehvermögen oder Blindheit.
  • Ein Hornhautödem entsteht, wenn die Hornhaut durch Entzündungsmediatoren durchlässiger wird. Die erhöhte Durchlässigkeit führt zu einem trüben oder blauen Aussehen der Hornhaut. 
  • Dichte periphere Hornhautneovaskularisation beschreibt neue Blutgefäße, die sich an den Rändern der Hornhaut bilden.
  • Wässrige Lichtreflexe treten auf, wenn ein kleiner, direkter Lichtstrahl in der Vorderkammer des Auges einen „Scheinwerfer im Nebel“-Effekt erzeugt. Der Tyndall-Effekt ist ein anderer Begriff für wässrige Fackeln.
  • Hypopyon beschreibt Eiter in der Vorderkammer.
  • Hyphema beschreibt Blut in der Vorderkammer.
  • Irishyperämie oder „rubeosis iris“ tritt auf, wenn die Iris aufgrund einer erhöhten Durchblutung gerötet wird.
  • Irisschwellung, auch bekannt als Iris bombe, tritt auf, wenn sich die Iris nach außen wölbt.
  • Farbänderung der Iris (offensichtlich sichtbar bei Patienten mit hellerer Iris).
  • Vordere Synechien-Hundesymptome umfassen das Anhaften der Iris an der Hornhaut, und hintere Synechien-Hundesymptome umfassen das Anhaften der Iris an der Linse. 
  • Miosis und Resistenz gegen pharmakologische Dilatation helfen bei der Unterscheidung von Uveitis Bindehautentzündung.
  • Ein niedriger Augeninnendruck entsteht durch einen erhöhten Flüssigkeitsabfluss aus dem Auge, was zu einer okulären Hypotonie führt. Messungen von <5 mmHg weisen auf einen Unterdruck in den Augen des Hundes hin und unterstützen eine Uveitis-Diagnose.

In den meisten Fällen korreliert das Ausmaß der Augenschmerzen mit der Anzahl und Schwere der Augenbefunde. Dies ist jedoch bei Patienten mit hinterer Uveitis oder neoplasieinduzierter Uveitis nicht der Fall. Diese Patienten haben nur starke Schmerzen, wenn sie gleichzeitig auftreten Glaukom sekundär zu Krebs. 

Patienten sind gefährdet, ein sekundäres Glaukom mit akuter oder chronischer Uveitis zu entwickeln, was zu einer möglichen irreversiblen Beeinträchtigung oder einem Verlust des Sehvermögens führen kann.

Fälle von chronischer Uveitis können zu Katarakten, Erblindung oder Linsenluxation/-verschiebung führen. 

Wie wird Hunde-Uveitis diagnostiziert?

Die ersten Schritte zur Diagnose einer Uveitis erfordern eine vollständige Augenuntersuchung.

Die Augenuntersuchung umfasst die folgenden Schritte:

  • Direkte Ophthalmoskopie.
  • Indirekte Ophthalmoskopie.
  • Pupillenlichtreflex.
  • Tonometrie.
  • Spaltlampenuntersuchung. 
  • Topische Anwendung von Epinephrin- oder Phenylephrin-Tropfen am Auge, um zwischen episkleralem Erythem und Konjunktivitis zu unterscheiden. Das Medikament verursacht eine Verengung der oberflächlichen Blutgefäße der Bindehaut, aber nicht der tieferen Gefäße der Episklera.

Eine Augenuntersuchung zeigt pathognomonische Zeichen einer Uveitis, wie z. B. Kammerwasserflecken gepaart mit vermindertem Augeninnendruck und verengten Pupillen. 

Durch die Kombination von klinischen Befunden und Anamnese bestimmt ein Kliniker, welche diagnostischen Tests notwendig sind, um die auslösende Ursache der Uveitis festzustellen. Jeder Patient wird sich mit einer Vielzahl von Symptomen vorstellen, die überwältigend sein können, aber es ist wichtig, Uveitis-Symptome und -Anzeichen schnell zu erkennen, um langfristige Komplikationen zu vermeiden. 

Sekundäre Augenveränderungen aufgrund einer Uveitis können schnell oder über einen längeren Zeitraum auftreten, wenn der Patient an einer wiederkehrenden oder nicht abgeheilten Grunderkrankung leidet. 

Einige chronische Veränderungen, die auf frühere Uveitis-Ereignisse hinweisen, sind: 

  • Hyperpigmentierung der Iris, wobei sich Pigment auf der vorderen Linsenkapsel ablagert. Manchmal auch als Fußabdrücke von Synechien bezeichnet. 
  • Chorioretinale Narben werden zu gut definierten hyperreflektiven Läsionen im Augenhintergrund. Sie präsentieren sich als depigmentierte Läsionen im nicht-tapetalen Fundus.

Glaukom und Uveitis haben mehrere ähnliche klinische Anzeichen, aber es gibt einen spezifischen diagnostischen Test, der verwendet wird, um festzustellen, welcher Zustand vorliegt. Kliniker verwenden die Tonometrie, um den Augeninnendruck zu messen. Uveitis senkt den Augeninnendruck, während ein Glaukom zu einem erhöhten Augeninnendruck führt. 

Die Ultraschalluntersuchung des Auges bietet ein einzigartiges diagnostisches Werkzeug, um die Kammern und Bestandteile des inneren Auges auf nicht-invasive Weise darzustellen. Im Falle einer Neoplasie erfolgt eine CT-Bildgebung, wenn eine Läsion tief im Augengewebe oder in der Augenhöhle verwurzelt ist. 

Die Bestimmung der primären Ursache einer Uveitis erfordert die Fähigkeiten mehrerer veterinärmedizinischer Disziplinen, darunter Innere Medizin, Augenheilkunde, Radiologie und möglicherweise Spezialisten für Infektionskrankheiten. Aufgrund der hohen Kosten für die Diagnose und Behandlung einer Uveitis bei einem Patienten müssen sich Besitzer finanziell vorbereiten.  

Die Augen des Haustierhundes

Uveitis bei Hunden – Behandlungsmöglichkeiten

Der wichtigste Teil der Behandlung von Uveitis zielt darauf ab, die Blut-Augen-Schranke zu stabilisieren, das Sehvermögen zu erhalten, Entzündungen im Auge zu reduzieren und den Patienten Schmerzen zu lindern. 

Topische Augenmedikamente, die Kortikosteroide, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente oder Mydriatika enthalten, bieten eine gewisse Linderung, aber oft benötigen Patienten einen multimodalen Ansatz zur Schmerzlinderung. 

Beispiele für topische Kortikosteroide umfassen Prednisolon oder Dexamethason. Ärzte vermeiden es, Hydrocortison zu verschreiben. Hydrocortison dringt nicht effektiv in die Hornhaut ein und verhindert, dass es therapeutische Spiegel erreicht, die die Schmerzlinderung erleichtern.

Übliche topische NSAIDs umfassen Flurbiprofen-Natrium, Diclofenac-Natrium und Ketorolac-Tromethamin.

Das häufigste mydriatische und zykloplegische Medikament (verursacht Pupillenerweiterung bzw. Ziliarmuskelentspannung) ist topische Atropinsalbe oder -lösung. Das Atropin lindert Ziliarkrämpfe, bietet Komfort und hilft, die Blut-Augen-Schranke zu stabilisieren. Verwenden Sie mydriatische Medikamente mit Vorsicht, da sie das Glaukom verschlimmern können.

Bei einer durch ein Trauma verursachten Uveitis führen Überweisungsspezialisten häufig eine Operation durch, um Hornhautrisse zu reparieren oder Fremdkörper zu entfernen.

Bei einer nicht-traumatischen Uveitis hängt die beste Behandlung immer von der Diagnose der zugrunde liegenden Ursache ab. Infektiöse Ursachen können Antibiotika, antivirale Augentropfen oder antimykotische Medikamente erfordern. 

Wenn sich topische Medikamente als unwirksam erweisen, wenden sich Kliniker systemischen NSAIDs oder Kortikosteroiden zu, um zu versuchen, die Uveitis zu kontrollieren. Systemische Kortikosteroide stellen bei infektiösen Ursachen der Uveitis ein Risiko dar, da sie das Immunsystem unterdrücken und die Infektion verschlimmern können.

Immunvermittelte Fälle erfordern manchmal immunsuppressive Medikamente zur Kontrolle der Uveitis. Bei der Behandlung von Uveitis sind Azathioprin oder Mycophenolat Optionen, aber die Patienten müssen sorgfältig überwacht werden, um eine Abnahme der Anzahl weißer Blutkörperchen, roter Blutkörperchen und Blutplättchen zu vermeiden. 

Eine natürliche Behandlung von Uveitis bei Hunden, die von Wissenschaftlern des Texas A&M College of Pharmacy untersucht wurde, zeigt ein gutes Potenzial bei der Behandlung von Uveitis. 

Das Team entdeckte die entzündungshemmenden Eigenschaften von Curcumin, einer Verbindung, die in Kurkuma vorkommt. Bei der Verarbeitung zu einer einzigartigen Nanopartikel-Formulierung zeigte es positive Ergebnisse, die bei der Behandlung von Uveitis bei Menschen und Tieren helfen.

Die Auflösung der Uveitis ist ein langer Weg, und einige Besitzer setzen die Medikamente ab, bevor die zugrunde liegende Ursache wirksam angegangen oder erfolgreich behandelt wurde. Die frustrierenden Fälle von idiopathischer Uveitis oder immunvermittelter Uveitis erfordern eine chronische Medikation und eine lebenslange Verpflichtung zur täglichen Verabreichung von Medikamenten an Haustiere. 

Pathologie der Hunde-Uveitis

Uveitis kann einseitig oder beidseitig sein und tritt in einer erheblichen Anzahl von Fällen in der Augenheilkunde auf.  

Die Pathophysiologie der Uveitis beginnt, nachdem das uveale Gewebe oder Gefäßsystem geschädigt wurde oder wenn irgendetwas die okulare Blut-Augen-Schranke stört. Die Blut-Augen-Schranke besteht aus einer Epithel- und einer Endothelschicht. Tight Junctions bilden sich zwischen den retinalen Kapillaren und den retinalen Pigmentepithelzellen. 

Die Barriere schützt das Auge, indem sie die Bewegung von Molekülen über die vaskuläre Endotheloberfläche verhindert und die Proteinkonzentration des Kammerwassers aufrechterhält. 

Wenn die Barriere beschädigt wird, steigt die Proteinkonzentration im Kammerwasser an, was zu Lichtstreuung führt. Dieses Zeichen, bekannt als die Tyndall-Effekt, beleuchtet einen Spaltstrahl innerhalb der Vorderkammer. 

Die daraus resultierende wässrige Eruption ist ein Kennzeichen der Uveitis. Die Störung der Blut-Retina-Schranke führt zu Netzhautödem, Netzhautblutung und möglicher Ablösung der neurosensorischen Netzhaut.

In der akuten Entzündungsphase der Uveitis kommt es kurzzeitig zu einer arteriolären Vasokonstriktion, gefolgt von einer anhaltenden Gefäßdilatation. Die Vermittlung der Vasodilatation erfolgt aufgrund von Prostaglandinen und Leukotrienen, die eine erhöhte Gefäßpermeabilität verursachen. Die erhöhte Gefäßdurchlässigkeit führt zum Zusammenbruch der Blut-Augen-Schranke.

Prostaglandine induzieren Hyperämie, senken den Augeninnendruck und verengen den Schließmuskel der Iris, was dann Miosis und Schmerzen verursacht.

Wenn die Blut-Augen-Schranke zusammenbricht, gelangen Proteine, Zellen und zusätzliche Entzündungsmediatoren in das Stroma der Iris und in das Kammerwasser. Diese Prozesse wiederum führen zu einer Abnahme des Augeninnendrucks.

Das zoonotische Potenzial der Hunde-Uveitis

Mehrere Infektionskrankheiten können sowohl bei Menschen als auch bei Tieren Uveitis verursachen. Eine zoonotische Übertragung von Krankheiten kann zwischen Haustieren und ihren Besitzern oder zwischen Patienten und ihrem behandelnden Veterinärpersonal erfolgen. Wenn sich ein Patient mit Uveitis vorstellt, muss das Personal die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen treffen und mit Schutzkleidung arbeiten.

Leptospirose

Uveitis durch Leptospirose kommt bei Menschen, Hunden und Pferden vor. Leptospirose gilt als eine der häufigsten Zoonosen weltweit. Mit Leptospirose infizierte Hunde entwickeln manchmal eine Uveitis, bevor sie irgendwelche anderen klinischen Symptome entwickeln. 

Typische Anzeichen von Leptospirose sind Lethargie, Depression, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Fieber, Ikterus, blutende Diathese sowie vermehrter Durst und Harndrang. Die Krankheit entwickelt sich schnell mit klinischen Ergebnissen, die von leichter Morbidität bis hin zum plötzlichen Tod reichen. 

Einige Tiere entwickeln nur subklinische Manifestationen der Krankheit und bleiben unentdeckt.

Eine große Anzahl von Serovaren für Leptospirose, die Uveitis verursachen, bedeutet, dass, obwohl Impfstoffe verfügbar sind, nicht alle Stämme Teil der Impfstoffe sind. Kliniker testen jedes Tier mit Uveitis, wenn es aus einem Gebiet mit endemischer Leptospirose stammt.

Die Übertragung von Leptospirose-Bakterien erfolgt durch Kontakt mit infiziertem Urin. 

Brucellose

Brucella canis verursacht Uveitis bei Menschen und Hunden. Alle intakten Hunde mit Zuchtvorgeschichte, die mit Uveitis in einer Klinik vorgestellt werden, tragen das Risiko einer Brucellose-Infektion für das Veterinärpersonal. 

Rüden, die mit Brucellose infiziert sind, entwickeln eine Epididymitis, Hodenschwellung oder vergrößerte Hoden und Hodenhautausschlag. Der Hund kann unfruchtbar sein. In chronischen oder langjährigen Fällen verkümmern oder schrumpfen die Hoden.

Mit Brucellose infizierte Hündinnen entwickeln sich Pyometra und Unfruchtbarkeit und brechen oft in den späten Stadien der Schwangerschaft ab. Lymphadenopathie und systemische Infektion führen zu schwereren Symptomen. 

Alle Mitarbeiter müssen Vorsicht walten lassen und Schutzkleidung tragen, wenn sie mit Brucellose-Verdachtsfällen arbeiten. Das Personal muss sehr vorsichtig sein, wenn Mitglieder schwanger sind oder versuchen, schwanger zu werden. Es gibt keine Impfung gegen Brucellose, die Behandlung dauert sehr lange und schwere Erkrankungen führen manchmal zu dauerhafter Unfruchtbarkeit.

Die Prognose der Hunde-Uveitis

Die Behandlung der meisten Fälle von Uveitis verschafft den meisten Patienten innerhalb von 24 Stunden Linderung. Die Behandlung der zugrunde liegenden Ursache der Uveitis ist der erste Schritt, um ein Wiederauftreten oder eine unvollständige Heilung zu vermeiden. 

Je schwerer die klinischen Symptome sind, desto länger braucht der Patient, um sich zu erholen. Komplikationen und chronische Fälle können zu irreparablen und dauerhaften Sehstörungen oder -verlusten führen. Chronische Uveitis bei Hunden und Krebskomplikationen haben eine zurückhaltende Prognose.

Einige Komplikationen können sein:

  • Kataraktbildung (normalerweise Kapsel und äußerer Kortex).
  • Iris bombé durch vollständig umlaufende hintere Synechien.
  • Subluxation oder Luxation der Linse.
  • Phthisis Bulbi.
  • Präiridale fibrovaskuläre Membran.
  • Netzhautdegeneration.

Ist Uveitis bei Hunden für Menschen ansteckend?

Zu den beiden auf den Menschen übertragbaren Krankheiten, die Uveitis verursachen können, gehören Leptospirose und Brucellose.

Eine Leptospirose-Infektion tritt auf, wenn Menschen mit infiziertem Tierurin in Kontakt kommen. Hunde können Urin auf ihrem Fell oder ihren Pfotenballen tragen und als Keimträger für die Bakterien fungieren. Tierbesitzer oder Menschen, die regelmäßig mit Hunden umgehen oder Zwinger reinigen, sind dem Risiko ausgesetzt, sich mit Leptospirose zu infizieren.

Persönlicher Schutz und hohe Standards der persönlichen Hygiene sind die wirksamsten Mittel, um zoonotische Infektionen in Umgebungen mit hohem Risiko zu vermeiden.

Brucella canis stellt ein zoonotisches Risiko für das Veterinärpersonal dar, insbesondere für Frauen, die schwanger sind oder schwanger werden möchten. Brucellose kann sowohl spontane Fehlgeburten als auch Uveitis verursachen. Zuchthunde mit systemischer, infektiöser Uveitis sollten auf Brucellose getestet werden. Es gibt keinen Impfstoff für Brucellose canis, Daher ist es wichtig, mit Hochrisikopatienten vorsichtig zu arbeiten.

Hundeauge

Das letzte Wort

Die subtilen Symptome und komplexen Folgen der Uveitis machen sie zu einem frustrierenden Zustand. Der Zustand stellt sich als komplizierte Diagnose für die Besitzer dar. Das Veterinärpersonal muss in der Lage sein, den Zustand in einfachen und prägnanten Worten zu vermitteln, ohne die Kunden zu überfordern. Die Compliance des Eigentümers ist ein entscheidender Schritt, um den Zustand eines Patienten erfolgreich zu behandeln.

Die Bestimmung der zugrunde liegenden Ursache der Uveitis ist der Schlüssel zur Behandlung und Vermeidung potenzieller zoonotischer Risiken sowohl für die Besitzer als auch für das Veterinärpersonal. Uveitis-Patienten leiden unter starken Schmerzen, und die Besitzer müssen sich zu einer Langzeitbehandlung ihrer Haustiere verpflichten. Das Engagement für die Behandlung bietet Freiheit von Beschwerden mit dem Ziel, das Sehvermögen zu erhalten.

Sharing is Caring!

Kaylee Ferreira

AUTOR

Dr. Kaylee Ferreira, eine südafrikanische Tierärztin aus Johannesburg, zeichnet sich durch verschiedene veterinärmedizinische Aufgaben aus. Als Gründerin von Kubuntu Veterinary Services ist sie eine engagierte Tierliebhaberin und Abenteurerin.

Empfohlen

Pedialyt für Hunde

Pedialyte für Hunde: 2024 aktualisiert

8 min gelesen

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Geben Sie unten Ihre E-Mail-Adresse ein, um dem I Love Veterinary-Team beizutreten und regelmäßige Neuigkeiten, Updates, exklusive Inhalte, Neuzugänge und mehr zu genießen!