Welche Farben können Hunde sehen? Das Endergebnis

Sind Hunde farbenblind?

Sie fragen sich vielleicht, welche Farben Hunde sehen können? Hunde können nicht schwarz-weiß sehen, aber wir würden sie als „farbenblind“ bezeichnen, was bedeutet, dass sie nur zwei Zapfen (oder Farbrezeptoren) in ihren Augen haben, im Vergleich zum durchschnittlichen Menschen mit drei. 

Dies bedeutet, dass sie nicht nur die Farben Rot oder Grün nicht sehen, sondern auch keine Farbtöne sehen können, die diese Farben enthalten, wie z. B. Rosa, Lila und Orange.

Cavapoo-Hund, der sich hinlegt

Welche Farben können Hunde sehen?

Es ist wichtig, sich zu fragen, wie viele Farben können Hunde sehen? Menschen können verschiedene Farben sehen, darunter Lila, Blau, Grün, Gelb, Orange und Rot. Hunde können nur Blau, Gelb und einige Grautöne sehen. 

Durch die Augen eines Hundes betrachtet erscheinen die Regenbogenfarben dunkelgelb (bräunlich), hellgelb, grau, dunkelblau und hellblau. Hunde sehen nicht wie wir lila, rot, lila (violett) oder orange.

Hunde können zwischen verschiedenen Gelb-, Blau- und Grautönen unterscheiden. Wenn ein Hund jedoch eine rote oder grüne Uniform betrachtet, erscheint diese als verblasste bräunliche Farbe, grau oder undeutlich.

Welche Farben können Hunde NICHT sehen?

Bei der Suche nach Geschenken für ihre Haustiere neigen Hundebesitzer häufig zu rotem Spielzeug und anderen Gegenständen, weil sie glauben, dass die Farbe Rot das Interesse eines verspielten Hundes wecken wird. Sie denken auch, dass ein roter Gegenstand, der ins Gras geworfen wird, für einen Hund leichter zu finden ist als ein Gegenstand in einer anderen Farbe. 

Die unglückliche Wahrheit ist, dass Eckzähne die Farbe Rot nur schwer wahrnehmen können. Durch die Augen eines Hundes betrachtet, erscheint ein rot gefärbtes Spielzeug für einen Menschen eher braun, grau oder sogar schwarz.

Ein ähnliches Problem besteht häufig bei Hundespielzeug mit der leuchtend orangen Farbe. Orange Toys erwecken durch ihr Design den Eindruck eines stumpfen oder bräunlich-goldenen Farbtons, was den Eindruck von großer Wachsamkeit und hohem Kontrast erzeugt. 

Die Ironie ist, dass die Wahl von roten oder orangefarbenen Gegenständen es Ihrem Hund erschweren kann, den Unterschied zwischen dem Gras und dem Spielzeug zu erkennen, das Sie hin und her werfen.

Spielzeug in den Farben Rot und Orange kommt natürlich den beteiligten Menschen zugute, weil das menschliche Auge es relativ leicht sehen kann. Das deutet darauf hin, dass man, wenn man nur Spielzeug auswählen möchte, im Gras nicht verloren geht und auf die Farben Rot und Orange nicht unbedingt komplett verzichten muss.

Wie sehen Hunde?

Vielleicht möchten Sie es wissen; Wie sieht das Sehen bei Hunden aus? Die Augen eines Hundes funktionieren ähnlich wie Kameras. Licht tritt durch die Pupille ein, ein Loch in der Iris. Die Iris, eine Struktur, die sich ausdehnen und zusammenziehen kann, reguliert die Lichtmenge, die in das Auge eintritt. Licht konzentriert sich auf die Netzhaut, eine lichtempfindliche Schicht, wenn es durch die Hornhaut und die Linse wandert. 

Die Netzhaut enthält farbempfindliche Zapfen und Stäbchen, die bewegungs- und lichtempfindlich sind. Zusammen wandeln sie Licht in elektrische Signale um. Aus diesen Impulsen, die von den Zapfen und Stäbchen in der Netzhaut über den Sehnerv an das Gehirn weitergeleitet werden, erstellt das Gehirn ein Bild.

Hundeaugen enthalten nur zwei Arten von Zapfen, im Gegensatz zu menschlichen Augen, die drei haben. Infolgedessen können Hunde nicht annähernd so viele Farben unterscheiden wie Menschen.

Aber sehen Hunde Farben? Hunde können viel mehr sehen als nur Grau und Schwarz. Das Farbsehen von Hunden ähnelt dem der 8 % der Menschen, die nicht zwischen grün und rot unterscheiden können.

Welche Farben mögen Hunde?

Hunde neigen dazu, Interesse an der Farbe Blau sowie an der Farbe Gelb zu zeigen. Die Erklärung ist einfach: die angeborene Fähigkeit von Hunden, zwischen diesen beiden Farbtönen zu unterscheiden.

Ihrem Hund wird es leichter fallen, blaue und gelbe Spielzeuge zu erkennen, wenn Sie sich beim Kauf von Spielzeug für Ihren Hund auf diese Farben konzentrieren. Aus diesem Grund kann ein Hund die Aktivität des Wiederfindens von Objekten genießen, da er Farben erkennen kann, die sofort von Hintergründen unterschieden werden können, die aus anderen Farben bestehen, die durch die Sicht eines Hundes „gedämpft“ sind. 

Dadurch kann ein Hund mehr Details im Hintergrund sehen. Wenn Sie immer dachten, dass Ihr Hund einfach schlecht darin ist, Gegenstände zu apportieren, die „direkt vor seinen Augen“ sind, ist der Wechsel zu blauen und gelben Spielzeugen und Gegenständen eine gute Option. In Wirklichkeit ist der Wechsel zu blauen und gelben Spielzeugen und Gegenständen eine fantastische Idee.

Welche Farben sehen Hunde Menschen?

Es ist nicht wahr, dass Hunde keine unterschiedlichen Farben wahrnehmen können, nur weil sie nicht die gleiche Fähigkeit zur Farbwahrnehmung haben wie Menschen über das gesamte Farbspektrum. Sie sehen die Farbe eines Objekts möglicherweise nicht in ihrer „wahren“ Form.

Die Farbe Rot beispielsweise erscheint einem Hund als ein sehr dunkler bräunlich-grauer, fast schwarzer Farbton. Für einen Hund erscheinen die Farben Gelb, Orange und Grün alle gelblich. Unsere Vierbeiner haben ein ausgezeichnetes Sehvermögen für die Farbe Blau, verwechseln jedoch die Farbe Lila mit Blau. 

Hunde können beim Apportierspiel nicht zwischen einem gelben und einem roten Ball unterscheiden. Wenn sie draußen im Park sind und sich an einem Apportierspiel beteiligen, erkennen sie normalerweise ihren Ball und vermeiden jede Verwirrung, weil sie einen fantastischen Geruchssinn haben.

Zusätzlich zu Abweichungen in der Farbwahrnehmung bestehen zwischen Hunden und Menschen weitere visuelle Unterscheidungen. Hunde und Menschen sehen die Welt auf verschiedene Weise unterschiedlich, einschließlich der Farbwahrnehmung. Im Vergleich zum menschlichen Sehvermögen fehlt es dem Hundesehvermögen in gewisser Hinsicht. 

Unsere Vierbeiner sind weniger anfällig für Helligkeitsschwankungen. Besagte Hunde können Farben in komplexen und brillanten Tönen nicht erkennen.

Hund mit Brille

Was macht eine Farbe bunt?

Die Augen enthalten Nervenzellen, die für die Farbwahrnehmung zuständig sind. Stäbchen, die für die Erkennung von Lichtstärke und Bewegung verantwortlich sind, und Zapfen, die für die Farbunterscheidung verantwortlich sind, sind die beiden Haupttypen von Zellen in der Netzhaut des Auges. 

Das menschliche Auge enthält drei verschiedene Arten von Zapfen, die jeweils zwischen verschiedenen Farbkombinationen mit Rot, Blau und Grün unterscheiden können. Dichromatisches Sehen ist der Begriff, der die eingeschränkte Farbwahrnehmung von Hunden beschreibt, da sie nur zwei Arten von Zapfen haben und nur zwischen Blau und Gelb unterscheiden können.

Hunde haben mehr Stäbchen in ihren Augen, was ihnen einen Vorteil verschafft, wenn es darum geht, bei schwachem Licht zu sehen oder sich bewegende Objekte zu erkennen. Menschen können mehr Zapfen haben, was es Menschen ermöglicht, mehr Farben zu sehen und sie heller wahrzunehmen als Hunde; Hunde haben jedoch mehr Ruten.

Was ist Farbenblindheit?

Veränderungen in der Fähigkeit, Farben kollektiv wahrzunehmen, nutzen Farbenblindheit. Der Schweregrad der Farbenblindheit beim Menschen ist direkt proportional zur Anzahl und Art der fehlenden oder gestörten Farbrezeptoren im Auge. Menschen können rot-grün oder blau-gelb farbenblind sein, die beiden häufigsten Arten dieser Form der Farbenblindheit. 

Eine Person, die sowohl für Rot als auch für Grün farbenblind ist, kann den Unterschied zwischen den beiden Farbtönen nicht erkennen. Das dämpft die Urlaubsstimmung auf jeden Fall! Ebenso wird eine Person, die für Blau und Gelb farbenblind ist, nicht in der Lage sein, den Unterschied zwischen gelber und blauer Kleidung zu erkennen.

In Bezug auf die Fähigkeit, zwischen Farben zu unterscheiden, ist das normale Sehvermögen eines Hundes am ehesten mit dem eines Menschen vergleichbar, der für Rot und Grün farbenblind ist. Bei Hunden wurden keine zusätzlichen Grade von Farbenblindheit beobachtet.

Die visuellen Unterschiede zwischen Hunden und Menschen

Es gibt verschiedene optische Vorteile, die Hunde gegenüber Menschen haben. Hunde haben Augen, die sie mehr an den Seiten ihres Kopfes platzieren, wodurch sie ein breiteres peripheres Sichtfeld haben als wir. Die Augen von Hunden haben einen geringeren Sehschärfebereich als unsere, was bedeutet, dass sie nicht das gleiche Tiefengefühl haben.

Hunde können das meiste Licht aufnehmen, weil ihre Pupillen ihr volles Potenzial ausdehnen können. Darüber hinaus haben sie reflektierende Zellen unter der Netzhaut, die das Tapetum bilden. Das Tapetum verleiht Hunden nicht nur den Anschein, „helle Augen“ zu haben, sondern hilft auch beim Sehen bei schlechten Lichtverhältnissen.

Darüber hinaus enthält die Netzhaut von Hunden eine größere Anzahl von Stäbchenzellen als die ihrer menschlichen Gegenstücke. Stäbchen sind die Komponenten, die für die Erkennung von Licht und Bewegung verantwortlich sind, einschließlich der Erkennung kleinster Bewegungen in enormen Entfernungen. 

Daher haben Hunde im Vergleich zu Menschen ein stärkeres Sehvermögen bei schlechten Lichtverhältnissen (Dämmerung und Morgengrauen) und können Bewegungen genauer erkennen.

Warum sehen Hunde, was sie sehen?

Die natürliche Umgebung verleiht Hunden spezielle visuelle Anpassungen, die ihre Chancen verbessern, dort zu überleben und zu gedeihen. Die Jagdfähigkeit des Hundes verbessert sich durch seine Fähigkeit, bei Dämmerlicht gut zu sehen und selbst kleinste Bewegungen im Wald auch auf große Entfernung wahrzunehmen. 

Diese Eigenschaften helfen einem Hund auch dabei, zu erkennen, wann er sich in der Position der Beute befindet und die Notwendigkeit zu fliehen. Die Zeiten ändern sich und die meisten Hunde sind jetzt Mitglieder des menschlichen Haushalts, mit dem sie leben, was bedeutet, dass wir sie mit nahrhaftem Futter füttern und sie vor gefährlichen Tieren schützen. Trotzdem besitzt die Hundefamilie immer noch die meisten dieser visuellen Talente.

Hund nachts

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es ein weit verbreiteter Irrglaube ist, dass Hunde nicht zwischen Farben unterscheiden können. Da ihre Netzhaut jedoch nur zwei Zapfen hat, können sie nur einen kleineren Farbbereich erkennen als unsere, die drei Zapfen hat. Im Vergleich zu den Farben, die Menschen sehen, sind die Farben, die Hunde sehen, weniger lebendig. 

Das können wir mit hoher Sicherheit behaupten. Beim Training oder Spielen mit Hunden besteht der erste Schritt zur Korrektur von Farbmissverständnissen darin, der Tendenz entgegenzuwirken, rote und orangefarbene Dinge mit ihnen zu verwenden. Dies ist der erste Schritt, um Farbmissverständnisse zu beseitigen. 

Das letzte Wort ist, dass Blau und Gelb die beiden Farben sind, die Hunde am einfachsten anziehen, weil dies die beiden Farben sind, die leicht zu identifizieren sind. Aus diesem Grund sind Blau und Gelb für Hunde am attraktivsten. Lesen Sie unseren Artikel und informieren Sie sich Konjunktivitis bei Hunden.