Helga Meier – Pferdetierärztin

Veröffentlicht von Ich liebe Tierarzt

Aktualisiert am

Der Blog „I Love Veterinary“ wird von Lesern unterstützt und wir verdienen möglicherweise eine Provision für Produkte, die über Links auf dieser Seite gekauft werden, ohne dass Ihnen zusätzliche Kosten entstehen. Erfahren Sie mehr über uns und unseren Produktbewertungsprozess >

  • Kurze Info zu Ihrer Person

Mein Name ist Helga Meier, ich komme aus Österreich (Niederösterreich), bin 28 Jahre alt und arbeite derzeit in einer mobilen Pferdepraxis in Bayern, Deutschland.

Instagram: reisen_vet

Facebook: Reisen_vet

 

Hallo Mr. Big ???? Ich glaube, er ist mein Patient mit dem größten Kopf! So muss es sich anfühlen, mit einem Dinosaurier zu kuscheln ????

Ein Beitrag von Equine | Camelid Doctor ☤ (@travelling_vet) an

  • Warum haben Sie sich entschieden, Tierärztin zu werden?

Ich wusste immer, dass es ein Privileg ist, mit diesen Möglichkeiten auf dieser Welt geboren zu werden, und ich wollte denen helfen, die sich nicht selbst helfen können.

  • Wo hast du studiert?

Ich habe an der Veterinärmedizinischen Universität Wien studiert. Für mich als Equine Vet war die VUW ein großartiger Ort zum Lernen, da der letzte Teil dieser Ausbildung auf der Spezialisierung auf eine bestimmte Art (in meinem Fall Equines) basiert und es eine enorme Hilfe ist, mit diesem Wissen einen Job zu beginnen. Die VUW hat erstaunliche Professoren mit endloser Muse und Geduld, um ihre Studenten zu unterrichten. Wenn Sie sich auf eine bestimmte Art spezialisieren möchten, würde ich das VUW auf jeden Fall empfehlen. Schade ist nur, dass man mit dem Abschluss in Wien keine Arbeitserlaubnis für die USA, Afrika etc. hat. Wenn man also weiß, dass man nach dem Abschluss woanders arbeiten möchte, sollte man sich für ein universitäres Angebot entscheiden diese Erlaubnis.

  • Haben Sie sich als Pferdearzt auf das Gebiet spezialisiert? Erzählen Sie uns mehr über die Arbeit mit Pferden.

Die Arbeit mit Pferden kann sehr gefährlich sein. Es gibt unausgesprochene Regeln, die Sie niemals brechen sollten. Stellen Sie sich niemals direkt hinter ein Pferd (das habe ich auf die harte Tour gelernt), bleiben Sie nicht zwischen dem Pferd und einer Wand, wenn es keinen Ausweg gibt; vertraue einem Pferd nicht mit Schmerzen usw. Natürlich sind Frauen weniger stark als Männer, aber Männer sind auch schwächer als die meisten Pferde. Ich hatte Patienten, die ich durch den Stall tragen konnte – natürlich war ich stärker als dieses Pferd, aber die meisten Patienten sind 600-kg-Pferde, denen es egal ist, ob sie männlich oder weiblich sind. Seien Sie geduldig, aber halten Sie sich auch an Ihre Regeln:

Ich akzeptiere es nicht, wenn ein Pferd versucht, mich zu treten oder zu beißen, aber ich akzeptiere es, wenn ein Pferd versucht, von mir wegzukommen. Sie müssen diese Patienten lesen: wollen sie Sie verletzen oder haben sie nur Angst. Wenn es ein Pferd gibt, das nur Angst hat, brauchen Sie Geduld und Sie werden in der Lage sein, mit diesem Patienten umzugehen. Wenn es ein Pferd gibt, das bewusst versucht, dich zu verletzen, musst du schlau sein. Wir haben Möglichkeiten, mit diesen Patienten umzugehen: Beruhigungsmittel, Zuckungen, Ketten usw. – Glauben Sie nicht, dass Sie mit ihnen kämpfen können; Sie werden verlieren und sich vielleicht verletzen oder im schlimmsten Fall sterben. Seien Sie sich immer bewusst, dass ein 600 kg schweres Pferd Sie leicht mit EINEM präzisen Tritt töten kann. Seien Sie also schlau, verwenden Sie Beruhigungsmittel oder andere Tricks und vor allem: bleiben Sie cool.

Die Vorteile der Arbeit mit großen Tieren sind, dass es einfacher ist, eine Vene zu treffen.

Die Nachteile der Arbeit mit großen Tieren sind, dass sie sehr schwer sind. Wenn ein Hund nicht alleine aufstehen kann, können ihm eine oder mindestens zwei Personen helfen. Bei einem Pferd ist das etwas ganz anderes. Auch Untersuchungen sind schwieriger: Röntgen und Ultraschall, die Länge eines Arms, all das hat seine Grenze, die schneller erreicht ist, als man denkt, vor allem, wenn man eine Diagnose stellen muss.

  • Sie sind ein reisender Tierarzt! Wie kam es dazu?

Wie gesagt, ich arbeite als Pferdetierarzt in Bayern, habe aber einen Job mit 43 Tagen Urlaub. Diese Ferien nutze ich, um in verschiedene Länder zu reisen und Tieren zu helfen. Wie gesagt, mit meinem VUW-Diplom darf ich nicht in Afrika oder anderen Teilen der Welt arbeiten, aber ich darf mich ehrenamtlich engagieren, und das ist großartig. Ich würde nicht in ein Land reisen wollen, um Eseln zu helfen und dafür Geld zu nehmen. Wenn ich mit Organisationen arbeite, möchte ich nicht, dass diese Organisationen mich mit ihrem Geld bezahlen – ich möchte, dass sie ihr Geld verwenden, um Tieren und anderen Menschen zu helfen.

  • Teilen Sie eine Ihrer interessantesten Geschichten als reisender Tierarzt mit uns!

Eines der größten Erlebnisse als reisender Tierarzt war die erfolgreiche Behandlung eines lahmen Esels in Tansania. Er konnte sein Bein nicht mehr benutzen, also konnte die Besitzerin, eine alte Dame, ihn nicht benutzen, um Wasser aus dem Wasserloch zu holen oder ihre Waren zum und vom Markt zu tragen. Ich fand heraus, dass das Problem der Lahmheit ein Dorn war, der tief in seinem Huf steckte. Nach Entfernung des Dorns konnte er sofort gehen. Auch wenn der Esel nicht so dankbar war wie der Besitzer (er trat mich weg, als ich herausfand, woher die Schmerzen kamen), werde ich die unbeschreibliche Freude im Gesicht der alten Dame nie vergessen – sie schenkte mir eine rote Masai-Decke als ein Geschenk und johlte vor Lachen – das war definitiv einer der Momente, für die ich lebe.

  • Wir sehen viele interessante Bilder von Ihren Patienten. Können Sie uns mehr über diejenigen erzählen, die Sie am interessantesten und herausforderndsten fanden?

Das ist eine schwierige Frage. Herausfordernde Patienten haben manchmal kein Happy End. Sie werden Sie tagelang unruhig machen und wenn sie schließlich sterben, werden Sie alle Ihre Behandlungen immer wieder überdenken. Ich hatte dieses Jahr einen sehr traurigen Fall, an dem das ganze Team beteiligt war, aber wir konnten diesem Patienten nicht helfen und er starb nach einer Woche. Am Ende ist man irgendwie erleichtert aber auch deprimiert. Aber herausfordernde Patienten, die es schaffen zu überleben, sind die besten. Wunden, die heilen, Knochen, die heilen – das macht Hoffnung. Ich hatte diesen Patienten, der fast verhungert wäre, weil die Besitzer nicht bemerkten, dass seine Zähne so deformiert waren, dass er nicht essen konnte. Das Pony war so mager, als ich es zum ersten Mal sah, dass ich nicht sicher war, ob es überleben würde. Ich könnte es von einer Seite der Kiste auf die andere Seite tragen, nur um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie abgemagert es war. Als ich seine Zähne behandelte (ich zog auch zwei Zähne heraus), erholte er sich in 2 Wochen. Heute würde man nicht glauben, dass es vor ein paar Monaten fast gestorben wäre. Auch Lahmheiten und Koliken können sehr interessant sein. Mein eigenes Pferd, das zu meinem Pferd wurde, nachdem seine Besitzer es nach langer Fieber- und Abszessperiode einschläfern wollten, war aufgrund eines Abszesses in seiner Gesäßmuskulatur lahm. Lahmheit kann also viele Gründe haben. Ich hatte einmal ein Pferd, das Koliken hatte, und ich fand den Grund dafür heraus – es hatte ein kleines Seil gefressen, und ich fand es während des Rektums. Mein Chef sagt immer – das Wichtigste in der Medizin ist eine perfekte Untersuchung.

  • Haben Sie Haustiere? Wenn ja, wie kümmern Sie sich während der Reise um sie?

Meine Hunde sind bei meinem Freund oder bei meiner Familie. Während meiner Arbeit fahren meine Hunde mit mir in meinem Auto.

 

Der Grund, warum ich mein Auto nie abschließen muss ???? (Lautstärke einschalten! ????)

Ein Beitrag von Equine | Camelid Doctor ☤ (@travelling_vet) an

  • Haben Sie Tipps für zukünftige Tierärzte?

Tu es nicht. Aber wenn Sie es tun, stellen Sie sich immer vor, das Tier ist Ihr Tier.

  • Welche Länder haben Sie bisher als Tierärztin bereist und was sind Ihre Pläne für die Zukunft?

Als Tierarzt: Südafrika, Neuseeland, Australien, Kroatien, Slowenien, Österreich, Deutschland, USA, Kanada, Bosnien, Botswana und Rumänien.

Ich möchte jedes Land der Welt besuchen, im Moment habe ich 60 besucht. Ich bin mir nicht sicher, in wie vielen Ländern ich tatsächlich arbeiten werde, aber ich werde versuchen, so viel wie möglich ehrenamtlich zu arbeiten.

 

Sommergefühle ☀️????????

Ein Beitrag von Equine | Camelid Doctor ☤ (@travelling_vet) an

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lesen Sie weiter hier!

 

Sharing is Caring!

AUTOR

Projekt zur Unterstützung und Verbesserung der Veterinärmedizin. Teilen von Informationen und Anregen von Diskussionen in der Veterinärgemeinschaft.

Empfohlen

Welttierarzttag

Wir feiern den Weltveterinärtag 2024

5 min gelesen

Woche der Veterinärrezeptionisten gestartet

5 min gelesen

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Geben Sie unten Ihre E-Mail-Adresse ein, um dem I Love Veterinary-Team beizutreten und regelmäßige Neuigkeiten, Updates, exklusive Inhalte, Neuzugänge und mehr zu genießen!