Wie wird Osteomyelitis bei Hunden behandelt?

Helen Roberts DVM

Veröffentlicht von Helen Roberts

Aktualisiert am

Der Blog „I Love Veterinary“ wird von Lesern unterstützt und wir verdienen möglicherweise eine Provision für Produkte, die über Links auf dieser Seite gekauft werden, ohne dass Ihnen zusätzliche Kosten entstehen. Erfahren Sie mehr über uns und unseren Produktbewertungsprozess >

Was ist Canine Osteomyelitis?

Osteomyelitis ist ein Mundvoll eines Wortes. Wenn wir es in seine Bestandteile zerlegen, bedeutet es eigentlich nur Knochen- (Osteo-) und Knochenmark- (Myel-) Entzündung (-itis). Wenn wir medizinisch an Osteomyelitis beim Hund denken, sprechen wir von einer Infektion in Knochen und Knochenmark.

Osteomyelitis verursachende Knocheninfektionen werden normalerweise durch Bakterien verursacht, können aber in seltenen Fällen auch durch Pilze verursacht werden; In diesem Artikel erklären wir, wie Hunde Osteomyelitis bekommen, wie wir sie diagnostizieren und was getan werden kann, um diese Krankheit zu behandeln und zu bewältigen.

Die Arten von Bakterien, die Osteomyelitis verursachen

3D-Modell von Staphylococcus - I Love Veterinary

Wie oben erwähnt, werden Infektionen, die Osteomyelitis bei Hunden verursachen, normalerweise durch Bakterien verursacht. 

Die meisten bakteriellen Infektionen werden durch Bakterien verursacht, die Sauerstoff benötigen (aerob). Spezifische Arten umfassen Staphylococcus, Streptokokkus, Escherichia und Pseudomonas-Arten, um nur einige zu nennen. 

Anaerobe Bakterien besiedeln einen Knochen nur unter seltenen Umständen, z. B. wenn die Blutversorgung unterbrochen wird (Nekrose). Mehrere Bakterien können auch gleichzeitig Infektionen verursachen (polymikrobiell). Dies ist besonders häufig bei Infektionen, die entstehen, wenn der Knochen der Außenwelt ausgesetzt ist, beispielsweise bei einer offenen Fraktur.

Pilze können auch selten den Knochen infizieren. Einige Arten sind nur in Nordamerika beheimatet und umfassen Coccidioides immitis und Blastomyces dermatitidis, die im Süden der USA vorkommen. Auch Aspergillus-Pilzarten können den Knochen infizieren und sind weltweit verbreitet.

Osteomyelitis – Die klinischen Zeichen

Zu den klinischen Anzeichen einer Osteomyelitis bei Hunden, die Sie möglicherweise bemerken, gehören Anzeichen im Zusammenhang mit Infektionen und Entzündungen. 

Bei Hunden mit Osteomyelitis sind einige häufige klinische Anzeichen:

  • Lahmheit und Hinken im betroffenen Bein können episodisch auftreten.
  • Fieber ist bei Tieren, die gegen eine Infektion kämpfen, häufig.
  • Lethargie, da der Körper Ihres Haustieres seine Energie nutzt, um Infektionen zu bekämpfen.
  • Allgemeine Schwäche aufgrund der Infektion im Körper.
  • Appetitlosigkeit ist bei Tieren mit Fieber üblich.
  • Schmerzen, wenn der betroffene Knochen berührt wird.
  • Muskelschwund über dem betroffenen Knochen aufgrund von Nichtbenutzung.
  • Schwellung des Gewebes, das den betroffenen Knochen umgibt.
  • Es können Abszesse entstehen, die Flüssigkeit oder Eiter abführen können. Dies ist üblich, wenn ein Knochenstück im Bein tot ist und der Körper es abgeschirmt hat. Wenn dies auftritt, nennen wir es ein Sequester.

Wenn Sie eines dieser Anzeichen bei Ihrem Haustier bemerken, bringen Sie es unbedingt zu Ihrem Tierarzt, um es untersuchen zu lassen.

Die Ursachen der Osteomyelitis

Hund mit Knochenbruch - Ich liebe Veterinärmedizin

Osteomyelitis tritt auf, wenn Bakterien in Knochen und Knochenmark eindringen und sich vermehren, was zu einer Infektion führt, die die Abwehrkräfte des Körpers überwältigt.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Bakterien mit Knochen in Kontakt kommen können, um eine Infektion hervorzurufen:

  • Frakturen, insbesondere wenn der Knochen freiliegt, können zu Infektionen führen.
  • Implantate können Bakterien einfangen und deren Vermehrung ermöglichen, hauptsächlich weil Bakterien das Implantat verwenden können, um einen Biofilm zu entwickeln, der als Panzerung wirkt und den Körper daran hindert, die Infektion zu beseitigen. Infektionen durch Implantate können sich innerhalb von Tagen oder sogar Monaten nach der Operation entwickeln.
  • Penetrierende Wunden wie Schuss- oder Biss- und Krallenwunden können Bakterien in den Körper einbringen und Osteomyelitis verursachen.
  • Systemische Infektionen im Körper des Hundes können sich über das Blut (hämatogen) auf die Knochen ausbreiten.
  • Der Verlust der Blutversorgung des Knochens oder des den Knochen umgebenden Gewebes kann eine Umgebung schaffen, die perfekt für Bakterien ist, insbesondere für anaerobe Bakterien, wie oben erwähnt. Dies kann in einer Traumasituation oder während/nach einer Operation geschehen.
  • Zahnwurzelinfektionen von erkrankten Zähnen können zu einer Infektion des umgebenden Kieferknochens führen.
  • Neugeborene Tiere können eine Osteomyelitis entwickeln, während Knochen wachsen und sich Blutgefäße entwickeln.
  • Eine Operation kann eine Infektion in den Knochen einführen, wenn keine geeigneten sterilen Techniken und geeignete Antibiotika verwendet werden.
  • Ein geschwächtes Immunsystem, wie das von Haustieren, die sich einer Chemotherapie unterziehen, kann anfälliger für die Entwicklung von Infektionen sein.

Nach Kontakt mit einem Infektionserreger kann es Tage, Wochen oder sogar Monate dauern, bis sich eine Infektion von Knochen und Knochenmark entwickelt. Es ist wichtig zu beachten, dass Ihr Haustier auch ohne unmittelbare Ursache eine Osteomyelitis entwickeln kann.

Diagnose

Ärztlicher Bericht über diagnostizierte Osteomyelitis - I Love Veterinary

Um eine Osteomyelitis diagnostizieren zu können, muss Ihr Hund von einem Tierarzt untersucht werden. Ein Tierarzt kann Osteomyelitis vermuten, nachdem er Ihr Haustier untersucht und um eine gründliche Anamnese gebeten hat. Wenn das betroffene Bein in der Vorgeschichte ein Trauma oder eine Operation hatte, kann dies den Verdacht auf Osteomyelitis erhöhen. 

Diagnostische Tests wären wahrscheinlich erforderlich, um eine Osteomyelitis zu bestätigen. Röntgenstrahlen werden häufig zur Diagnose einer Osteomyelitis durchgeführt, da sie eine Visualisierung des betroffenen Knochens ermöglichen. Auf dem Röntgenbild sieht ein von Osteomyelitis betroffener Knochen abnormal aus, und wenn ein Implantat vorhanden ist, können Lücken um die Schrauben herum vorhanden sein. Es kann auch ein vom Rest des Knochens abgegrenztes Knochenfragment (Sequestrum) geben. 

Es ist wichtig zu beachten, dass Röntgenaufnahmen oft Knochenveränderungen zeigen, die dem tatsächlichen Geschehen um etwa zehn bis 14 Tage hinterherhinken. Dies bedeutet, dass eine Röntgenaufnahme zwar keine Infektion zeigt, diese aber dennoch auftreten kann und eine Wiederholung der Röntgenaufnahme zu einem späteren Zeitpunkt erforderlich sein kann, um die mit Osteomyelitis verbundenen Veränderungen zu sehen.

Bei Blutuntersuchungen können Anzeichen einer Infektion mit erhöhten Werten der weißen Blutkörperchen (der primären Abwehr des Körpers gegen Infektionen) auftreten.

Ein Abstrich kann vom betroffenen Bein entnommen werden, um zu sehen, welche Bakterien vorhanden sind, was bei der Anpassung der Behandlungsoptionen hilft. Dies wird als Kultur- und Empfindlichkeitstest bezeichnet.

Andere Tests wie Biopsie und Ultraschall können empfohlen werden, wenn Ihr Tierarzt der Meinung ist, dass sie bei der Diagnose hilfreich sind.

Wie wird Osteomyelitis bei Hunden behandelt?

Tierarzt, der einem Hund eine Injektion gibt - Ich liebe Veterinärmedizin

Osteomyelitis ist eine schwere Erkrankung und kann unbehandelt lebensbedrohlich sein. Wenn bei Ihrem Hund Osteomyelitis diagnostiziert wird, ist es wichtig, dass so schnell wie möglich eine geeignete Behandlung eingeleitet wird.

Abhängig von der genauen Ursache kann die Behandlung variieren. Am häufigsten, Antibiotika wird verschrieben, es sei denn, es wird nachgewiesen, dass Pilze die Ursache der Infektion sind. Abhängig von der Art der vorliegenden Infektion und davon, ob eine Kultur durchgeführt wurde, wird Ihr Tierarzt einen bestimmten Antibiotikatyp verschreiben. 

Wenn Ihr Hund Antibiotika bekommt, wird dies wahrscheinlich ein langer Weg sein. Es ist wichtig, dass Sie die gesamte Kur zu Ende führen und die Antibiotika wie verschrieben in der richtigen Dosis und Häufigkeit verabreichen.

Schmerzlinderung kann auch verschrieben werden, wenn Ihr Hund es braucht. Wenn festgestellt wird, dass ein Pilz die Infektion verursacht, wird Ihr Hund mit Antimykotika behandelt.

Wenn sich ein Implantat im betroffenen Bein befindet, muss dieses möglicherweise entfernt werden, um die Behandlung zu unterstützen. 

Alle anderen spezifischen Ursachen müssen angegangen werden, wie z. B. systemische Infektionen, Frakturen, Knochen-/Gewebetod (Nekrose) und zahnärztliche Eingriffe bei Zahnwurzelabszessen. Ihr Hund muss möglicherweise operiert werden, und die Behandlung kann mehrere Monate dauern.

Im schlimmsten Fall kann eine Amputation der betroffenen Extremität erforderlich sein, wenn die Infektion nicht behoben werden kann und die Gefahr besteht, dass sich die Infektion im restlichen Körper Ihres Haustieres ausbreitet.

Leben und Management von Osteomyelitis

Tierarzt gibt einem Hund ein Rezept - ich liebe Veterinärmedizin

Mit einer geeigneten Behandlung kann Osteomyelitis behandelt werden und Ihr Hund kann sich vollständig erholen. Die Prognose ist jedoch sehr unterschiedlich und hängt von vielen Faktoren ab, einschließlich der Art der beteiligten Bakterien oder Pilze, der Gesundheit Ihres Haustieres und der Ursache der Infektion. 

Im Allgemeinen heilen Infektionen, die akut (innerhalb von Tagen) auftreten, in der Regel schneller ab, während Infektionen, die über Monate bestehen, viel länger brauchen können, um sich mit der Behandlung abzuklingen.

Wenn Ihr Hund operiert werden muss, ist es wichtig, dass die postoperative Versorgung zu Hause erfolgt und alle Medikamente wie verschrieben verabreicht werden. Hunde mit Amputationen können nach vollständiger Genesung ein normales Leben führen.

Highlights und Key Takeaways

  • Osteomyelitis ist die Infektion von Knochen und Knochenmark.
  • Dies tritt auf, wenn der Knochen mit einem Infektionserreger in Kontakt kommt, am häufigsten mit Bakterien und selten mit Pilzen.
  • Wenn sich eine Infektion im Knochen entwickelt, sehen Sie Anzeichen einer Infektion und Entzündung.
  • Die Diagnose einer Osteomyelitis kann eine Bildgebung und Probenentnahme der betroffenen Stelle umfassen.
  • Es ist wichtig, dass Ihr Haustier eine angemessene medizinische Behandlung erhält. Ihr Haustier muss möglicherweise für längere Zeit Medikamente einnehmen. 
  • In einigen Fällen ist zur Behandlung der Osteomyelitis eine Operation erforderlich, z. B. durch Entfernung von Implantaten, Entfernung von Teilen des betroffenen Knochens oder im schlimmsten Fall durch Amputation des betroffenen Beins.
  • Bei entsprechender medizinischer Behandlung ist die Prognose der Osteomyelitis gut, diese kann jedoch je nach Art der Infektion und Dauer der Erkrankung variieren.

Sharing is Caring!

Helen Roberts DVM

AUTOR

Helens Weg in der Veterinärmedizin ist geprägt von ihrem Engagement für die Kleintierpraxis und ihrem Durst nach vielfältigen Erfahrungen. Sie schloss 2016 ihr Studium an der Massey University ab und begann ihre Karriere in einer ländlichen Klinik in Canterbury, Neuseeland, bevor sie sich auf der Suche nach neuen Herausforderungen nach Großbritannien wagte. Helens Liebe zu Tieren war schon immer der Kern ihrer Leidenschaft und ihr Traum, mit ihnen zu arbeiten, ist zu einer erfüllenden Realität geworden.

Empfohlen

Pedialyt für Hunde

Pedialyte für Hunde: 2024 aktualisiert

8 min gelesen

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Geben Sie unten Ihre E-Mail-Adresse ein, um dem I Love Veterinary-Team beizutreten und regelmäßige Neuigkeiten, Updates, exklusive Inhalte, Neuzugänge und mehr zu genießen!