Lungenkrebs bei Hunden: Anzeichen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten

Kaylee Ferreira

Veröffentlicht von Dr. Kaylee Ferreira

Rezensiert von Diana Brunnen

Aktualisiert am

Der Blog „I Love Veterinary“ wird von Lesern unterstützt und wir verdienen möglicherweise eine Provision für Produkte, die über Links auf dieser Seite gekauft werden, ohne dass Ihnen zusätzliche Kosten entstehen. Erfahren Sie mehr über uns und unseren Produktbewertungsprozess >

Lungenkrebs bei Hunden mag selten sein, aber die Fälle nehmen zu. Heute teilen unsere Veterinärexperten ihr Fachwissen zu den Ursachen, Diagnosen und Behandlungsmöglichkeiten, um die bestmögliche Versorgung zu gewährleisten.

Wahrscheinlichkeit und Prädisposition

Lungenkrebs bei Hunden verläuft bis in fortgeschrittene Stadien oft asymptomatisch, was die Behandlungsmöglichkeiten einschränkt. Einige Rassen, wie Boxer, Möpse und Bulldoggen, sind aufgrund einer ineffizienten Nasenfiltration prädisponiert.

Bei Berner Sennenhunden und Flat-Coated Retrievern kommt es häufiger zu primären Lungentumoren. Die Diagnose wird typischerweise bei älteren Hunden im Alter von etwa neun bis elf Jahren gestellt, die keine sexuelle Vorliebe haben.

Ursachen von Lungenkrebs bei Hunden

Wie erkranken Hunde an Lungenkrebs? Bisher sind die spezifischen Ursachen, die zum Auftreten primärer Lungentumoren bei Hunden führen, nicht bekannt.

Prädisponierende Ursachen für Lungenkrebs bei Hunden sind:

  • Belastung durch Zigarettenrauch bei rauchenden Besitzern,
  • Umweltverschmutzung und 
  • Einatmen giftiger Chemikalien in der Umwelt.

Alle diese Situationen können das Risiko der Entwicklung dieser Pathologie erhöhen.

Lungenkrebsarten bei Hunden

Primäre Lungentumoren bei Hunden sind selten. Wenn sie dennoch auftreten, sind sie meist bösartig.

Die häufigsten primären Lungenneoplasien entstehen aus Drüsenstrukturen, die als „Adenokarzinome“ oder „bronchogene Karzinome“ bekannt sind. Adenokarzinome sind die häufigste Form und machen 70–85 % aller primären Lungentumoren aus [1].

Außerdem können primäre Lungentumoren aus einem Teil des Lungengewebes entstehen, der die Lungenfunktion unterstützt (mit der Endung „Sarkom"), wie zum Beispiel:

  • Fibrosarkom: aus faserigem Gewebe.
  • Chondrosarkom: des Knorpels.
  • Hämangiosarkom: der Blutgefäße.

„Malignes pulmonales Lymphom“ und „maligne pulmonale Histiozytose“ sind Neoplasien, die vor allem bei Berner Sennenhunden und Flat Coated Retrievern auftreten und ausgeprägte Lungenveränderungen aufweisen.

Während primäre Lungentumoren selten sind, kommen metastatische Tumoren häufiger vor, die von anderen Primärtumoren wie Brust- oder Knochentumoren herrühren. Die Inzidenz von Lungenmetastasen variiert je nach Tumorart; In einer Studie mit 346 Hunden mit verschiedenen Tumoren hatten 47 Hunde auf Röntgenbildern erkennbare Lungenmetastasen [2].

Diagnose

Das Hauptziel einer genauen Diagnose besteht darin, das Ausmaß und das Stadium des Lungenkrebses zu bestimmen. Die Behandlung hängt von diesen beiden Faktoren ab. 

Im Folgenden wird der diagnostische Weg zur Erkennung von Lungentumoren bei Hunden beschrieben.

Klinische Untersuchung

Der Tierarzt überprüft den Allgemeinzustand des Hundes. Die Untersuchung sollte die Bestimmung des Atemrhythmus, der Farbe der Schleimhäute und die Auskultation des Brustkorbs umfassen.

Wenn der Tierarzt Lungenkrebs vermutet, wird er/sie die folgenden Untersuchungen anordnen.

Röntgenaufnahmen des Brustkorbs

Eine ausgeprägte Masse im Lungengewebe weist auf eine primäre Lungenerkrankung hin, die häufig in den Schwanzlappen zu finden ist. Lungenmetastasen manifestieren sich als runde, knotige Massen oder vereinzelte Infiltrate. Verschiedene Tumoren, wie Karzinome und Osteosarkome, produzieren unterschiedliche Arten von Knötchen.

Die Beurteilung des Vorhandenseins von Metastasen dient als Grundlage für Behandlungsentscheidungen. Lungenröntgenaufnahmen haben eine 75-prozentige Sensitivität für die Erkennung von Tumoren, abhängig von der Filmqualität, den Projektionen, der Knötchengröße und der Erfahrung des Dolmetschers.

Läsionen unter 0.39 Zoll sind auf Röntgenbildern möglicherweise nicht sichtbar, sodass im Zweifelsfall CT-Scans erforderlich sind [3].

Röntgenaufnahmen des Brustkorbs eines Hundes mit einem Osteosarkom
Röntgenaufnahmen des Brustkorbs eines Hundes mit einem Osteosarkom
Ein klinischer Fall eines Hundes mit einem Osteosarkom. Mit freundlicher Genehmigung von MVZ Laura Bevilaqua.

CT-Scan

Der CT-Scan ist eine sehr empfindliche und präzise Untersuchung, mit der wir die genaue Lage und Größe des Tumors bestimmen, kleine Knötchen finden, die im Röntgenbild nicht erkennbar sind, und das Ausmaß des Krebses beurteilen können.

Alle diese Daten sind von entscheidender Bedeutung für die Planung der am besten geeigneten Behandlung für den Patienten.

Biopsie/ultraschallgesteuerte Aspiration

Unter einer Biopsie versteht man die Entnahme einer Zell- oder Gewebeprobe aus einem Lebewesen zu diagnostischen Zwecken. Ziel ist es, die Krebsart des Patienten zu identifizieren. 

Zu den Arten der Lungenbiopsie gehören:

  • Ultraschallgesteuerte Feinnadelaspiration (FNA).
  • Kernnadelpunktion.
  • Chirurgische Biopsie.

Bronchoskopie

Bei dieser Methode wird unter Sedierung ein flexibles Instrument (Bronchoskop) durch die Luftröhre eingeführt, um in die Lunge zu schauen und Proben zu entnehmen. Es handelt sich nicht um eine diagnostische Methode, es sei denn, die Tumormassen reichen bis in die Bronchien.

Bronchoalveoläre Lavage

Zur Diagnosestellung ist neben der Bronchoskopie auch eine bronchoalveoläre Lavage hilfreich. Bei diesem Test führt der Arzt sterile Flüssigkeit in die Atemwege ein und saugt sie dann ab, um den Zellinhalt zu untersuchen. 

Routine-Blutuntersuchung

Eine umfassende Blutuntersuchung zeigt den Allgemeinzustand des Hundes. Wenn der Hund organische Schäden aufweist, sollte der Tierarzt diese stabilisieren, bevor er über eine mögliche Behandlung nachdenkt.

Bauch-Ultraschall

Eine Ultraschalluntersuchung des Abdomens zeigt den Zustand der Bauchorgane sowie das Vorhandensein eines Primärtumors, falls vorhanden.

Nicht alle Lungentumoren sind tumorös. Die sogenannten Lungengranulome sind nicht tumorös und können durch Aspiration eines Fremdkörpers, Parasiten oder Pilzes entstehen. Die Diagnose einer Lungenmasse und die Anwendung der spezifischen Behandlung sind sehr wichtig.

Stadien von Lungenkrebs bei Hunden

Der nächste Schritt nach der Bestätigung der Krankheit besteht darin, ihr Stadium zu bestimmen. Protokolle zur Stadieneinteilung von Lungenkrebs bei Hunden umfassen drei Parameter:

  1. Die Größe des Primärtumors, 
  2. In der Nähe befallene Lymphknoten.
  3. Vorhandensein/Fehlen von Metastasen

Das Staging des Tumors ist wichtig, um die spezifische Behandlung für den Patienten zu bestimmen und die Prognose für den Hund abzuschätzen.

Zu diesen Phasen gehören:

Stadien von Lungenkrebs bei Hunden

Anzeichen und Symptome

Wenn der Tumor größer wird, beginnt er, die inneren Strukturen der Lunge zu komprimieren. Von diesem Moment an werden wir Anzeichen und Symptome von Lungenkrebs bei Hunden bemerken, wie zum Beispiel:

HustenChronisch und lang anhaltend
KurzatmigkeitBegleitet von schnellem Atmen mit offenem Mund und Geräuschen auch in Ruhephasen. Manche Hunde können ohnmächtig werden
LethargieWeniger Interesse an üblichen Aktivitäten und viel Schlaf
Appetit VerlustFührt zu Gewichtsverlust
AufstoßenGroße Tumoren befinden sich in der Nähe der Speiseröhre und die Nahrungspassage in den Magen wird verhindert

Obwohl Symptome wie Husten, Atembeschwerden und Lethargie auf Lungenkrebs bei Hunden hinweisen können, treten sie nicht nur bei Hunden auf, sondern können auch auf andere Probleme hinweisen.

Wenn diese Symptome bestehen bleiben oder die empirische Behandlung fehlschlägt, ist die Konsultation eines Tierarztes und die Durchführung diagnostischer Untersuchungen des Thorax von entscheidender Bedeutung. Bei manchen Hunden können Schmerzen in den Beinen und eine Belastungsunverträglichkeit auftreten, was auf Röntgenaufnahmen der Gliedmaßen eine hypertrophe pulmonale Osteopathie erkennen lässt.

Diese Erkrankung ist häufig auf einen primären Lungentumor zurückzuführen, was die Bedeutung von Röntgenaufnahmen des Brustkorbs und der Beurteilung der Gliedmaßen unterstreicht.

Verfügbare Behandlungsoptionen

Die Behandlung von Lungenkrebs bei Hunden hängt oft vom Stadium der Erkrankung ab. Nachfolgend finden Sie eine vollständige Beschreibung der unterschiedlichen Behandlungsansätze in Abhängigkeit vom Fortschreiten des Tumors.

Stufe 1: Frühstadium

Chirurgie

Wenn der Tumor klein und zugänglich ist, besteht die Behandlung der Wahl darin, den Krebs zusammen mit dem betroffenen Lungenlappen zu entfernen.

Strahlentherapie

Es bietet die Möglichkeit, den Krebs zu kontrollieren und in manchen Fällen auszurotten und so die Lebensqualität des Tieres zu verbessern.

Stufe 2: Zwischenstufe

Chirurgie und Chemotherapie

Eine Operation ist möglicherweise immer noch möglich, wird jedoch häufig mit einer Chemotherapie kombiniert, um die Ausbreitung des Krebses zu verhindern und das Risiko eines erneuten Auftretens zu verringern.

Bei der Chemotherapie werden Medikamente verabreicht, die das Wachstum von Krebszellen hemmen.  

Gezielte Therapie

Neuere Therapieansätze zielen auf Krebszellen ab, ohne gesundes Gewebe zu schädigen. Wenn eine Operation nicht möglich oder erfolglos ist, kann dies eine Option sein. Diese Therapien haben tendenziell spezifischere und weniger toxische Nebenwirkungen.

Stufe 3: Fortgeschrittene Stufe

Chemotherapie

Dies ist normalerweise die Hauptbehandlung, um den Tumor zu verkleinern und seine Ausbreitung auf andere Organe zu verlangsamen.

Immuntherapie

Dadurch wird das Immunsystem dazu angeregt, Krebszellen zu erkennen und anzugreifen. Es kann bei bestimmten Krebsarten besonders wirksam sein und den Vorteil haben, dass es weniger Nebenwirkungen verursacht.

Stadium 4: Metastasiertes Stadium

In diesem Stadium wirken weder eine Operation noch die oben genannten medizinischen Behandlungen. Der Fokus liegt oft auf der Linderung der Symptome und der Verbesserung der Lebensqualität des Hundes. 

Prognose und Ergebnis

Die Prognose für Hunde mit Lungenkrebs variiert je nach Art und Stadium. Bei Primärtumoren ohne Lymphknotenausbreitung beträgt die durchschnittliche Überlebenszeit ein Jahr. Kleinere Tumoren erhöhen die Überlebenschancen. Bei Hunden mit Lymphknotenbefall beträgt die Lebenserwartung sechs Monate. 

Bei Hunden mit metastasiertem Lungenkrebs beträgt die Lebenserwartung je nach Tumoraggressivität weniger als sechs Monate. Wir empfehlen keine chirurgische Entfernung des Primärtumors mit Metastasierung, da dies das Metastasenwachstum beschleunigt und zum unmittelbaren Tod führt.

Sich um einen Hund mit Lungenkrebs kümmern

Wenn Lungenkrebs nicht mehr behandelbar ist, ist Palliativversorgung unerlässlich. Dazu gehören Schmerzbehandlung, Ernährungsunterstützung und andere Therapien zur Verbesserung des Wohlbefindens.

Steroidale und nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente können Entzündungen lindern, während Optionen wie CBD-Öl und Analgetika bei der Schmerzlinderung helfen. Bronchodilatatoren beugen Atemnot vor und Muskelrelaxantien oder Anxiolytika wirken gegen Angstzustände. Am wichtigsten ist, dass Sie jeden Moment mit Ihrem geliebten Haustier genießen.

Landwirt und Chemiker – RUFF DAYZ – 1200 mg Tinktur für mittelgroße – große Hunde

Farmer & Chemist CBD-Öltinktur für mittelgroße bis große Hunde

Landwirt und Chemiker – RUFF DAYZ – 600 mg Tinktur für kleine Haustiere

Ruff Dayz CBD-Öle für kleine Haustiere, Tinktur

Abschiedsgedanken

Es ist unklar, was Lungenkrebs bei Hunden verursacht, was es unvorhersehbar macht. Während einige Faktoren nicht kontrolliert werden können, können Sie vorbeugende Maßnahmen ergreifen.

Wenn Sie eine Hündin haben, sollten Sie darüber nachdenken, sie kastrieren zu lassen, um das Lungenkrebsrisiko zu verringern Brusttumore. Handeln Sie jetzt, um die Gesundheit Ihres pelzigen Freundes zu schützen.

FAQ

Husten Hunde mit Lungenkrebs häufig?

Nein, nicht alle Hunde mit Lungenkrebs husten. 

Ist Lungenkrebs bei Hunden schmerzhaft?

Lungenkrebs im Endstadium bei Hunden kann aufgrund der Atembeschwerden schmerzhaft und sehr belastend sein. Allerdings sind die frühen Stadien in der Regel nicht schmerzhaft.

Wie häufig kommt Lungenkrebs bei Hunden vor?

Die jährliche Inzidenzrate primärer Lungenneoplasien bei Hunden beträgt 10 Fälle pro 100,000 Tiere [4].

Wie lange kann ein Hund mit Lungenkrebs ohne Behandlung leben?

Ohne Behandlung lebt ein Hund mit Lungenkrebs zwischen drei und sechs Monaten. Einige Hunde leben jedoch möglicherweise länger, während andere früher sterben.

Sollte ich meinen Hund einer Krebsbehandlung unterziehen?

Die Entscheidung, Ihren Hund wegen Krebs zu behandeln, ist eine persönliche und komplexe Entscheidung. Auf diese Frage gibt es keine richtige Antwort. Ihr Tierarzt kann Ihnen helfen, die beste Entscheidung für Ihren Hund zu treffen und Sie in dieser schwierigen Zeit unterstützen.

Kann Lungenkrebs bei Hunden verhindert werden?

Lungenkrebs kann man bei Hunden nicht verhindern, aber sie können einen gesunden und ausgewogenen Lebensstil führen! Achten Sie auf eine hochwertige Ernährung und tägliche Bewegung.

Wie aggressiv ist Lungenkrebs bei Hunden?

Im Allgemeinen ist Lungenkrebs bei Hunden eine aggressive Krankheit. Karzinome sind die aggressivsten Tumoren, gefolgt von Adenokarzinomen.

Sharing is Caring!

Kaylee Ferreira

AUTOR

Dr. Kaylee Ferreira, eine südafrikanische Tierärztin aus Johannesburg, zeichnet sich durch verschiedene veterinärmedizinische Aufgaben aus. Als Gründerin von Kubuntu Veterinary Services ist sie eine engagierte Tierliebhaberin und Abenteurerin.

Empfohlen

Bester Geruchsbeseitiger für Haustiere

Die 9 besten Geruchsbeseitiger für Haustiere

20 min gelesen

Sommerschutz für Hunde

Wie man einen Hund bei heißem Wetter kühlt

3 min gelesen

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Geben Sie unten Ihre E-Mail-Adresse ein, um dem I Love Veterinary-Team beizutreten und regelmäßige Neuigkeiten, Updates, exklusive Inhalte, Neuzugänge und mehr zu genießen!