Felines Calicivirus – Alles, was Sie darüber wissen müssen

Avatar-Foto

Veröffentlicht von Dr. Catharina Hjorth

Aktualisiert am

Der Blog „I Love Veterinary“ wird von Lesern unterstützt und wir verdienen möglicherweise eine Provision für Produkte, die über Links auf dieser Seite gekauft werden, ohne dass Ihnen zusätzliche Kosten entstehen. Erfahren Sie mehr über uns und unseren Produktbewertungsprozess >

Hast du schon einmal eine Katze niesen sehen? Die meisten Leute würden es für süß halten. Es ist jedoch wichtig, sich bewusst zu sein, dass dies ein Symptom für eine ernsthafte Erkrankung sein kann Infektion der oberen Atemwege. Eine der häufigsten Infektionen bei Katzen ist die feline Calicivirus-Infektion. Aber was sind die Symptome, wie wird es behandelt und wie wird es verhindert? Lesen Sie weiter unten! 

Wie verbreitet sich das Calicivirus?

Eines der wichtigsten Dinge, die man über das Calicivirus wissen sollte, ist, dass es sehr ansteckend ist. Das Virus wird von infizierten Katzen über Speichel und Augenausfluss ausgeschieden. Oder während einer akuten Erkrankung durch alle Arten von Körperflüssigkeiten. 

Tröpfchen von a Niesen von einer Katze kann mehr als 4 Fuß ausbreiten. Glücklicherweise zeigen Studien jedoch, dass eine echte Aerosolübertragung zwischen Katzen unwahrscheinlich ist. Dies liegt daran, dass Katzen nicht in der Lage sind, das Atemzugvolumen zu erzeugen, das für eine effektive Aerosolinfektion erforderlich ist. Die Infektion tritt stattdessen sehr wahrscheinlich bei direktem Kontakt zwischen zwei Katzen auf. Fomite-Übertragung ist ein weiterer sehr häufiger Verbreitungsweg des Calicivirus. Wenn sich Ihre Katze also in der Nähe einer infizierten Katze aufhält, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie sich auch mit dem Calicivirus infiziert.

Niesende Katze, felines Calicivirus - ich liebe Veterinärmedizin

Ein weiteres Problem mit dem Calicivirus ist auch, dass es manchmal asymptomatisch sein kann. Das bedeutet, dass Katzen trotz Infektion keine Symptome zeigen. Sowie gelöschte Katzen. Das bedeutet, dass Katzen, die krank waren und sich inzwischen erholt haben, bis zu 75 Tage nach der Genesung auch das Calicivirus ausscheiden können. Das Risiko, andere anzustecken, ist gering. Da weniger Körperflüssigkeiten von der Katze kommen, ist das Risiko dennoch vorhanden. 

Was bedeutet das alles für das Infektionsrisiko? Das bedeutet, dass Sie sich immer des Risikos bewusst sein sollten, dass sich Ihre Katze mit dem Calicivirus ansteckt. Vor allem, wenn Sie eine dichte Katzenpopulation in Ihrer Nähe haben. Aber die gute Nachricht ist auch, dass Studien zeigen, dass das tatsächliche Risiko geringer ist, als es den Anschein hat. Das Virus scheint zu instabil zu sein, um jemals wirklich in den USA und anderen Regionen endemisch zu werden. Es ist jedoch immer noch etwas, worauf man achten sollte – und die Symptome zu kennen ist wichtig!

Was sind die klinischen Anzeichen einer Calicivirus-Infektion? 

Sobald eine Katze ausgesetzt wird, gibt es eine Inkubationszeit. Gemeint ist der Zeitraum, in dem noch keine Symptome vorhanden sind. Dies dauert 2-6 Tage, bevor die Katze klinische Symptome entwickelt. Danach treten Symptome auf, oft ab dem 14. bis 21. Tag. 

Was sind also die klinischen Anzeichen und Symptome einer Calicivirus-Infektion? Es gibt einige, auf die Sie achten müssen, aber hier sind einige der häufigsten.

Akute Infektion der oberen Atemwege 

Eine Calicivirus-Infektion verursacht am häufigsten Symptome der oberen Atemwege. Typische Anzeichen dafür sind: 

  • Niesen 
  • Nasenausfluss 
  • Augenausfluss 
  • Bindehautentzündung 
  • Geschwüre der Zunge 

Sowie systemische Symptome wie Lethargie, Inappetenz und Fieber. 

Katze zeigt Zunge mit Gingivitis und Stomatitis, klinische Anzeichen einer Calicivirus-Infektion

Gingivitis und Stomatitis

Bei fast allen Katzen mit chronischer Gingivitis ist etwas Calicivirus vorhanden. Es ist keine vollständig verstandene Krankheit bei Katzen, aber es scheint, dass das Calicivirus eine Rolle spielt.

Hinkendes Syndrom

Bei jungen Katzen kann das Calicivirus manchmal eine Infektion in den Gelenken verursachen – Arthritis. Dadurch fängt die Katze an zu humpeln. Wobei dies das einzige vorhandene Symptom ist. Zum Glück geht das Hinken oft vorbei, aber es kann für die Katze sehr unangenehm sein. 

Virulentes systemisches felines Calicivirus

Das Calicivirus ist ein instabiler Krankheitserreger, was bedeutet, dass es sich im Laufe der Zeit entwickelt. Dies bedeutet auch, dass in seltenen Fällen ein viel pathogenerer Calicivirus-Stamm auftritt. Dies scheint es dem Virus zu ermöglichen, sich in anderen Organen, Zellen und Blutgefäßen anzusiedeln. Dies kann zu schweren Symptomen und Krankheiten führen. Zum Beispiel Lungenentzündung, Hepatitis und Ödeme unter der Haut. Sowie Blutungen aus Nase und Darm. Diese Fälle sind glücklicherweise sehr selten, können aber eine sehr hohe Sterblichkeitsrate haben. 

FCV ist nicht immer allein. Sogar milde Stämme des Feline Calicivirus können dies tun sich mit anderen Krankheitserregern verbinden. Vor allem Bordetella bronchiseptica und feline Panleukopenie. Dies kann zu noch schwereren Krankheiten und Todesfällen führen. Es kann auch eine Vielzahl neuer Symptome verursachen. 

Einige Katzen zeigen auch keine Symptome. Es ist daher wichtig, dass Sie immer einen Tierarzt kontaktieren, wenn Sie vermuten, dass Ihre Katze mit dem Calicivirus infiziert ist. Oder Kontakt mit einer bekanntermaßen infizierten Katze hatten. Um Ihre Katze zu behandeln und ihr die besten Heilungschancen zu geben und um zu verhindern, dass sie andere Personen ansteckt. 

Felines Panleukopenie-Virus, virulentes systemisches felines Calicivirus - Ich liebe Veterinärmedizin

Wie wird eine Calicivirus-Infektion diagnostiziert? 

Eine Verdachtsdiagnose des Calicivirus wird häufig aufgrund klinischer Symptome gestellt. Dazu gehören Symptome einer Infektion der oberen Atemwege und orale Ulzerationen. Ein Arzt sollte sich jedoch daran erinnern: Nicht alle oralen Ulzerationen werden durch das Calicivirus verursacht. Es ist auch nicht immer ein vorhandenes Symptom bei Katzen mit Calicivirus.

Eine bestätigte Diagnose erfolgt durch das Sammeln von Zellproben aus Mund, Nase und Augen. Anschließend werden diese einem Labor vorgelegt. Hier zur Identifizierung durch PCR (Polymerase-Kettenreaktion) oder immunhistochemische Färbung. 

Wenn eine Katze akut humpelt, Röntgenstrahlen kann andere Ursachen dafür ausschließen. Wenn keine andere Ursache für die Erkrankung vorliegt, wird häufig das Calicivirus diagnostiziert. 

Wie können Sie eine Calicivirus-Infektion behandeln und behandeln? 

Häufig befallen unkomplizierte Caliciviren die Katzen. Das heißt, es gibt keine Sekundärinfektion oder Komplikationen. Es kann oft symptomatisch zu Hause behandelt werden. Die Behandlung sollte immer unter der Anleitung eines professionellen Tierarztes erfolgen. 

Einige Behandlungen zu Hause umfassen: 

  • Topische Augenmedikamente: Auf die Augen aufgetragen, um den Ausfluss zu behandeln 
  • Entzündungshemmende Medikamente: Entweder als einmalige Injektion von Ihrem Tierarzt oder zur oralen Verabreichung zu Hause. Wird gegeben, wenn die Katze Lahmheitssymptome oder andere Schmerzen zeigt. 
  • Befeuchtung: Um Atemwegs- und Nasenverstopfungen zu beseitigen, können einige Katzen in eine Umgebung mit erhöhter Befeuchtung gebracht werden. Das kann zum Beispiel ein dampfendes Badezimmer sein. 
  • Leckeres Futter: Katzen mit verstopften Nasen haben einen schlechteren Geruchssinn. Was oft zu vermindertem Appetit führt. Um sicherzustellen, dass Ihre Katze genug frisst, probieren Sie etwas aufgewärmtes Dosenfutter. Im Extremfall ein Appetitanreger kann der Katze verschrieben werden. 
  • Antibiotika: In Fällen, in denen sich die Katze sekundär mit Bakterien infiziert hat, können Antibiotika verschrieben werden. Dies hat keinen Einfluss auf die viralen Krankheitserreger. Es wird helfen, die bakteriellen Infektionen zu beseitigen. Oder zumindest verhindern, dass sie die Krankheit verkomplizieren. Dies kann besonders bei Kätzchen wichtig sein. 

In extremen Fällen mit schweren Symptomen kann ein Krankenhausaufenthalt der Katze erforderlich sein. Dies dient der symptomatischen Notfallversorgung. Dies umfasst häufig Sauerstoff, Flüssigkeiten und Schmerztherapie. Es ist jedoch selten, dass dies erforderlich ist. 

Herpes-Virus

Wie kann man das Calicivirus aus der Umgebung desinfizieren?

Wie andere Virenstämme, wie Parvovirus, Calicivirus ist unbehüllt. Dies bedeutet, dass es bekanntermaßen resistent gegen gängige Desinfektionsmittel ist. Es kann bis zu 28 Tage in der Umwelt überleben, in kalter Umgebung sogar noch länger. Sie müssen es durch Mechanik oder chemische Inaktivierung entfernen. 

Normale Alkohole wie Händedesinfektionsmittel sind nicht zuverlässig, um Calicivirus zu entfernen. Chlorhexidin auch nicht. Aber 5% Bleichmittel, verdünnt in Wasser, haben sich als wirksam gegen Calicivirus erwiesen. Eines davon sollte daher immer zum Reinigen von Oberflächen und Instrumenten verwendet werden, wenn eine Katze in der Nähe war. Vor allem, wenn die Katze Trägerin des Calicivirus ist. Oder verdächtigt wird, ein Träger zu sein. 

Im Wohnbereich kann beschleunigtes Wasserstoffperoxid organische Stoffe entfernen. Zum Beispiel Nasen- und Augenausfluss oder andere Körperflüssigkeiten. Dies kann sogar (vorsichtig) auf Teppichflächen verwendet werden. 

Gibt es eine Möglichkeit, eine Infektion zu verhindern? 

Wie wir festgestellt haben, ist Calicivirus hoch ansteckend. Auch scheinbar gesunde Katzen können Träger sein. Daher kann es schwierig sein, eine Infektion Ihrer Katze zu verhindern. Wenn Sie verhindern, dass es direkten Kontakt mit anderen Katzen hat, können Sie die Chancen minimieren. Dies ist jedoch nicht immer eine Option, und selbst dann können Sie den Virus immer noch nach Hause bringen. Warum auch eine gute Handhygiene wichtig ist. 

Zum Glück gibt es einen Impfstoff. Die Calicivirus-Impfung ist in den meisten Ländern ein Kernimpfstoff. Das heißt, fast alle Haustierkatzen bekommen es als Kätzchen. Oft in Kombination mit dem Impfstoff gegen das Feline Herpesvirus-1. Kätzchen werden mit 8 Wochen geimpft, mit Auffrischungsimpfungen mit 16 Wochen und dann mit einer Wiederholungsauffrischung alle 1-3 Jahre. 

Die meisten Impfstämme vor vielen Virusstämmen schützen. Aber es schützt Ihre Katze nicht vor ihnen allen. Es sollte helfen, die Schwere der Krankheit zu verringern, wenn Ihre Katze infiziert wird. Sowie die Dauer der Krankheit verkürzen, wenn Ihre Katze infiziert wird. 

Katze wird geimpft, wie man einer felinen Calicivirus-Infektion vorbeugt - I Love Veterinary

Kann das Calicivirus andere Haustiere im Haushalt infizieren? 

Eine Katze mit Calicivirus kann andere Katzen anstecken. Dies gilt insbesondere für andere Katzen im selben Haushalt. Katzen, die alt oder jung sind oder andere Gesundheitsprobleme haben, sind anfälliger. Es ist daher ratsam, Katzen mit Symptomen zu isolieren. 

Das Calicivirus ist sehr artspezifisch für Katzen. Es stellt kein Risiko für Besitzer oder andere Haustierarten im Haushalt dar.

Zusammenfassung

Das feline Calicivirus ist eine sehr ansteckende und manchmal sehr komplizierte Krankheit. Es kann Symptome verursachen, die von leichtem Niesen bis zu schweren Organstörungen reichen. Für die meisten Katzen ist es zum Glück mild. Es wird sich mit ein wenig TLC (Tender, Loving, Care) lösen. Vor allem, wenn die Katzen geimpft sind. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an Ihren Tierarzt. Dann ist Ihr pelziger Freund hoffentlich bald fertig mit dem Niesen. Bereit, sich wieder dem Familien-Katzenrudel anzuschließen.

Sharing is Caring!

Avatar-Foto

AUTOR

Mit einem veterinärmedizinischen Master-Abschluss an der Universität Kopenhagen im Jahr 2023 gipfelte die akademische Laufbahn dieses versierten Autors in einer Abschlussarbeit zum Thema „Machbarkeit der Verwendung von Ultraschall des Abdomens zur Frühdiagnose einer nekrotisierenden Enterokolitis bei neugeborenen Schweinen“. Darüber hinaus beschäftigte sich ihre Dissertation mit dem faszinierenden Thema „Quecksilberanreicherung bei grönländischen Schlittenhunden“. Über ihre akademischen Leistungen hinaus verschmilzt ihre Leidenschaft für Tiergesundheit nahtlos mit ihrer Liebe zum Schreiben. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass sie klinische Präzision mit literarischem Ausdruck in Einklang bringt und Artikel verfasst, die den Herzschlag ihres tierärztlichen Berufs widerspiegeln.

Empfohlen

Hot Spots bei Hunden - Ich liebe Veterinärmedizin

Hot Spots auf Hunden

5 min gelesen

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Geben Sie unten Ihre E-Mail-Adresse ein, um dem I Love Veterinary-Team beizutreten und regelmäßige Neuigkeiten, Updates, exklusive Inhalte, Neuzugänge und mehr zu genießen!